25.06.2013 17:00
Bewerten
 (2)

RWE-Chef: Energiewende am Scheideweg

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Energiewende in Deutschland steht nach Einschätzung von RWE-Chef Terium am Scheideweg. Sie kranke an staatswirtschaftlichen Investitionen in die erneuerbaren Energien zulasten Dritter und sei mit der Begrenzung auf Deutschland problematisch, sagte der Vorstandsvorsitzenden des Stromkonzerns RWE, Peter Terium, am Dienstag in Berlin bei einer Veranstaltung des CDU-Wirtschaftsrates vor mehreren Hundert Vertretern aus Wirtschaft und Politik.

    "Die Energiewende kann kein nationales Projekt sein. Sie braucht den weiten Raum Europas." Er beklagte, das Erneuerbare-Energien- Gesetz (EEG) schirme die grüne Stromerzeugung von Marktrisiken ab. Das verzerre die Wettbewerbsfähigkeit und zerstöre die Preise.

    Auch der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Ulrich Grillo sagte: "Wir brauchen ein komplett neues Finanzierungsmodell. (...) Wir können uns in der Wirtschaft nur grüne Gedanken machen, wenn wir schwarze Zahlen schreiben." Auch Grillo mahnte: "Wir brauchen eine europäische Energiewende."/sl/du/DP/she

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2015RWE ReduceHSBC
03.07.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
03.07.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2015RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
03.07.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
02.07.2015RWE kaufenDZ-Bank AG
02.07.2015RWE buyCommerzbank AG
30.06.2015RWE OutperformBernstein Research
25.06.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
03.07.2015RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
30.06.2015RWE NeutralCredit Suisse Group
25.06.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
03.07.2015RWE ReduceHSBC
02.07.2015RWE SellS&P Capital IQ
01.07.2015RWE SellCitigroup Corp.
23.06.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
27.05.2015RWE SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?