Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

30.03.2012 11:44

Senden

RWE Innogy baut Windparks in Jüchen und Hörup

RWE zu myNews hinzufügen Was ist das?


Essen (www.aktiencheck.de) - Der Energieversorger RWE AG meldete am Freitag, dass RWE Innogy und REpower gestern die Verträge zur Lieferung von drei Onshore-Windturbinen der Drei-Megawatt-Klasse unterschrieben haben. Hierbei handelt es sich um die leistungsstärksten Onshore-Windkraftanlagen des Anlagenherstellers, die beim geplanten Windpark Jüchen im Rheinischen Revier und beim Repowering-Projekt Hörup in Schleswig-Holstein errichtet werden.

Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, wird RWE Innogy im Rhein-Kreis Neuss in der Gemeinde Jüchen zwei der REpower-Turbinen installieren. Der Windpark Jüchen entsteht auf einer Rekultivierungsfläche des RWE Power Tagebaus Garzweiler und soll nach Fertigstellung insgesamt über eine installierte Leistung von über 13 Megawatt (MW) verfügen. Damit können jedes Jahr mehr als 32 Millionen Kilowattstunden klimafreundlicher Strom erzeugt werden. Diese Menge reicht aus, um jährlich umgerechnet über 9.300 Haushalte zu versorgen. Den Bau und Betrieb von zwei der vier Windkraftanlagen wird der Kooperationspartner BMR Windenergie übernehmen, mit dem RWE Innogy den Windpark Jüchen seit 2009 entwickelt hat. Damit ist Jüchen nach dem Windpark Titz, der sich mit über 20 MW bereits im Bau befindet, das zweite Projekt im Rheinischen Revier, das in dieser Kooperation bis zur Baureife entwickelt wurde.

Den Angaben zufolge kommt im RWE Innogy Windpark Hörup in Schleswig Holstein die dritte 3.4M104-Turbine zum Einsatz. Im Rahmen eines Repowering-Vorhabens werden die vier derzeit in Betrieb befindlichen Windenergieanlagen zurückgebaut und durch drei leistungsstärkere Neuanlagen ersetzt. Dies bedeutet, dass der aktuelle Windpark von vier auf drei Windkraftanlagen reduziert, seine installierte Leistung zugleich von 2 auf 8 MW gesteigert wird. Hiermit können jährlich ca. 17 Millionen Kilowattstunden Strom produziert und über 4.800 Haushalte klimafreundlich versorgt werden. Mit Hörup geht RWE Innogy sein zweites deutsches Repowering-Projekt an. Seit Ende 2011 ist der Windpark Süderdeich mit rund 9 MW statt vormals 4 MW in Betrieb.

Bei beiden Windparks liegen die notwendigen Baugenehmigungen vor, sodass die Bauarbeiten planmäßig im zweiten Quartal 2012 starten und die Windenergieanlagen bei planmäßigem Verlauf Ende des Jahres in Betrieb genommen werden können, hieß es.

Die Aktie von RWE notiert derzeit mit einem Minus von 0,67 Prozent bei 35,41 Euro. (30.03.2012/ac/n/d)

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
X-markets-Kolumne
RWE: Mehr als nur eine Stabilisierung?
Der Energiekonzern RWE stellt für die Zeit nach 2014 eine Stabilisierung in Aussicht, nachdem das Unternehmen zuletzt mit deutlichen Ergebniseinbrüchen fertig werden musste. » mehr
23.04.14
RWE-Investition in Photovoltaik: Warum ist ausgerechnet England das neue Solarparadies? (manager magazin online)
23.04.14
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
23.04.14
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
23.04.14
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
23.04.14
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
23.04.14
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
23.04.14
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
23.04.14
DGAP-Stimmrechte: RWE Aktiengesellschaft (dpa-afx)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
18.03.14RWE OutperformBNP PARIBAS
13.01.14RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
21.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenGoldman Sachs Group Inc.
18.11.13RWE kaufenExane-BNP Paribas SA
15.04.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE HoldWarburg Research
18.03.14RWE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.03.14RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
17.03.14RWE Holdequinet AG
15.04.14RWE SellUBS AG
14.04.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
31.03.14RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.14RWE ReduceKelper Cheuvreux
20.03.14RWE ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

RWE AG St.27,73
1,13%
RWE Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen