02.02.2013 18:16
Bewerten
(0)

RWE drückt auf Kostenbremse - Zeitung

   Deutschlands zweitgrößter Stromversorger will noch kräftiger auf die Kostenbremse drücken. Der Essener Energieversorger RWE denkt laut Finanzchef Bernhard Günther über tiefergehende Einschnitte bei den geplanten Investitionen der beiden kommenden Jahre nach. RWE steht dabei nicht allein auf weiter Flur: vor wenigen Tagen kündigte auch Deutschlands Branchenprimus E.ON an, sich angesichts des schwierigen Marktumfelds bei künftigen Investitionen auf Wachstumsfelder zu konzentrieren.

   Jetzt drückt auch Mitbewerber RWE stärker auf die Kostenbremse. In einem Interview mit der Börsen-Zeitung kündigte der seit Jahresbeginn amtierende Finanzvorstand Bernhard Günther an, die geplanten Investitionen noch unter das zuletzt genannte Ziel von vier bis fünf Milliarden Euro pro Jahr drücken zu wollen.

   Wir benötigen jedes Jahr 2 bis 2,5 Milliarden Euro für den laufenden Betrieb, also Instandhaltungsinvestitionen in Tagebau, Kraftwerke und Netze. Alles, was darüber hinausgeht, sind disponible Investitionsprojekte und die sind grundsätzlich immer zu hinterfragen", so der Finanzvorstand gegenüber der Zeitung.

   Ein Blick auf die Vergangenheit verdeutlicht die Größenordnung der geplanten Einschnitte. In früheren Jahren investierte RWE rund 6 Milliarden Euro jährlich. Nach der zuletzt im November gegebenen Langfristplanung sollen es künftig eher 4 bis 5 Milliarden Euro sein, nun droht offenbar eine weitere drastische Kürzungsrunde bei den Investitionen.

   Die Investitionen für das laufende Jahr sind dabei bereits weitgehend fix, so Günther. Aber für die Jahre 2014 und in höherem Maße auch 2015 sind die Ausgaben, die über den 2,5 Mrd Euro Sockelbetrag hinausgehen, noch disponibel. Wir denken über weitere Einschnitte bei den Investitionen nach und schauen uns die bisherigen Planungen noch einmal ganz genau an." Details nannte er keine.

   Die gesamte Branche leidet unter einer paradoxen Situation. Während Verbraucher wegen der Umlagen für Erneuerbare Energien immer mehr für die Kilowattstunde Strom berappen müssen, sinken die Großhandelspreise wegen der sinkenden Nachfrage vor allem in Südeuropa. Branchenprimus E.ON warnte daher diese Woche bereits vor einem niedrigeren Konzerngewinn im laufenden Jahr und stellte Investitionen auf den Prüfstand.

   Während Energieversorger in ganz Europa mit der niedrigeren Nachfrage vor allem in den konjunkturell schwächelnden Ländern im Süden Europas zu kämpfen haben, belasten die deutschen Konzerne auch die Folgen der Energiewende in Deutschland. Ihre nur bei Dauerbetrieb rentablen Gas- und Kohlekraftwerke sind wegen des Überangebots und der bevorzugten Einspeisung von regenerativer Energie immer unregelmäßiger am Netz.

   Ihre Aktionäre wollen beide Konzerne dennoch weiterhin glücklich machen. Nachdem E.ON bereits angekündigt hat, künftig 50 bis 60 Prozent des nachhaltigen Gewinns an die Aktionäre zu verteilen und für 2012 eine Dividende von 1,10 Euro je Aktie zu zahlen, verspricht auch RWE-Finanzchef Günther eine stabile Dividende: Erst wenn über die Kosten- und Investitionskürzungen nichts mehr zu holen sei, könne auch eine niedrigere Dividende ein Thema werden.

   Kontakt zum Autor: Klaus.Brune@dowjones.com

   DJG/KGB

   (END) Dow Jones Newswires

   February 02, 2013 08:49 ET (13:49 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 49 AM EST 02-02-13

Nachrichten zu E.ON sp. ADRs

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON sp. ADRs

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

E.ON sp. ADRs Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigen Zugewinnen -- Dow im Plus -- ZEW-Konjunkturerwartungen fallen -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- BMW, UniCredit, BHP im Fokus

Euro gibt Vortagesgewinne ab. Angeblich vier neue Audi-Vorstände im Gespräch. Tesco-Aktie mit kräftigem Plus nach starkem Wachstum. Kenneth Rogoff sieht den Crash kommen - das ist seine Lösung. Brüssel vertieft Prüfung der Monsanto-Übernahme durch Bayer. Grand City womöglich vor Aufnahme in MDAX. Great Wall: Kein Kontakt zu Fiat wegen Übernahme.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Amazon906866
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610