21.12.2012 11:35
Bewerten
 (0)

RWE verkauft Anteil an Koblenzer Energieversorger Kevag

    ESSEN/KOBLENZ (dpa-AFX) - Der unter hohen Schulden leidende zweitgrößte deutsche Energieversorger RWE verkauft für 220 Millionen Euro seinen Anteil am Koblenzer Energieunternehmen Kevag. Die 57,5 Prozent der Elektrizitätswerk und Verkehrs-AG gingen an eine Gesellschaft aus der Stadt Koblenz, den Stadtwerken, der Thüga AG und der Energiebeteiligungsgesellschaft Mittelrhein GmbH. Das teilte die RWE AG am Freitag in Essen mit.

 

    Wegen der Schulden und der Anforderungen des Ausbaus von Öko-Energien verkauft RWE Unternehmensteile, die nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Dies hatte der Versorger im vergangenen Jahr angekündigt. Damit soll finanzieller Handlungsspielraum gewonnen werden. Zuvor hatte sich RWE von Anteilen am Berliner Wasserversorger Berlinwasser und dem Saarbrücker Versorger VSE getrennt.

 

    Der übrige Teil der Kevag (42,5 Prozent) gehört nach Angaben des Versorgers der Stadt Koblenz, den Stadtwerken, dem Westerwaldkreis und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft am Mittelrhein./vr/DP/rum

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant2
  • Alle4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.11.2014RWE HoldWarburg Research
21.11.2014RWE NeutralUBS AG
21.11.2014RWE OutperformBernstein Research
19.11.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
18.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
21.11.2014RWE OutperformBernstein Research
18.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
14.11.2014RWE OutperformBNP PARIBAS
14.11.2014RWE OutperformBernstein Research
11.11.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
21.11.2014RWE HoldWarburg Research
21.11.2014RWE NeutralUBS AG
19.11.2014RWE NeutralCredit Suisse Group
14.11.2014RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.11.2014RWE HoldDeutsche Bank AG
18.11.2014RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2014RWE ReduceCommerzbank AG
14.11.2014RWE SellUBS AG
13.11.2014RWE VerkaufenIndependent Research GmbH
13.11.2014RWE VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX mit Gewinn -- Dow leicht fester -- ifo-Index überraschend gestiegen -- Commerzbank erwartet Belebung im Kapitalmarktgeschäft -- Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland -- Samsung im Fokus

Borussia Dortmund beschließt Dividende von zehn Cent je Aktie. Erfolgsbilanz für Hamburger Hafen. Warum die Apple-Aktie ein Basisinvestment bleibt. Nowotny rät EZB zum Abwarten. BT Group spricht mit Telefonica UK über Kauf des Mobilfunkgeschäfts. BHP Billiton drosselt Investitionen weiter.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?