21.12.2012 10:28
Bewerten
 (0)

RWE verkauft Regionalversorger KEVAG

    ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern RWE trennt sich von einem weiteren Regionalversorger. Der 57,5-Prozent-Anteil an der Koblenzer Elektrizitätswerk und Verkehrs-Aktiengesellschaft (KEVAG) werde für 220 Millionen Euro an die EKO2 GmbH verkauft, teilte RWE am Freitag mit. An der EKO2 sind unter anderem die Stadt Koblenz, die Thüga AG und die Energieversorgung Mittelrhein beteiligt.

 

    RWE hat sich bereits von einer Reihe von Beteiligungen getrennt. Bis Ende nächsten Jahres sollen durch Verkäufe bis zu 7 Milliarden Euro in die Kassen kommen. Der Konzern will mit den Verkaufserlösen seine Kapitalbasis stärken und Geld für Investitionen in neue Technologien erhalten. "Nach dem Verkauf von Anteilen an Berlinwasser und an der Saarbrücker VSE ist die Abgabe der KEVAG-Beteiligung ein weiterer Fortschritt bei der Umsetzung dieses Maßnahmenpaketes", sagte RWE-Vorstand Rolf Martin Schmitz laut Mitteilung./she/stk

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant7
  • Alle7
  • vom Unternehmen3
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.01.2015RWE SellCitigroup Corp.
21.01.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
21.01.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
19.01.2015RWE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.01.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
21.01.2015RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
14.01.2015RWE OutperformBNP PARIBAS
13.01.2015RWE OutperformBernstein Research
17.12.2014RWE buyGoldman Sachs Group Inc.
04.12.2014RWE OutperformBernstein Research
21.01.2015RWE HoldDeutsche Bank AG
19.01.2015RWE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.01.2015RWE HaltenIndependent Research GmbH
19.01.2015RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.01.2015RWE HaltenDZ-Bank AG
22.01.2015RWE SellCitigroup Corp.
19.01.2015RWE UnderweightHSBC
16.01.2015RWE Strong SellS&P Capital IQ
15.01.2015RWE SellCitigroup Corp.
13.01.2015RWE UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr RWE AG St. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX um die Nulllinie -- Griechenlands Finanzmärkte nach ersten Regierungsmaßnahmen stark unter Druck -- VW, Audi und Porsche rufen mehr als 93.500 Autos zurück -- Apple, JPMorgan, Yahoo im Fokus

Halbleiter-Werte profitieren von Apple und STMicroelectronics. Dirk Müller: Der DAX ist unkalkulierbar. Cyanogen-CEO: "Wir versuchen, Google Android wegzunehmen". Gfk-Index steigt mehr als erwartet. Facebook dürfte Umsatz um rund 46 Prozent steigern. STMicro rechnet mit weiterem Umsatzrückgang.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?