17.11.2012 22:51
Bewerten
 (0)

Rajoy: Van Rompuys Haushaltsentwurf ist 'unannehmbar'

    CÁDIZ (dpa-AFX) - Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy hat den vom ständigen Präsidenten des Europäischen Rates, Herman van Rompuy, vorgelegten Haushaltsentwurf für den Zeitraum 2014-2020 als "unannehmbar" zurückgewiesen. "Wir sind nicht damit einverstanden", sagte Rajoy bei einer Pressekonferenz in der südspanischen Stadt Cádiz nach Abschluss des Gipfeltreffens der iberoamerikanischen Staats- und Regierungschefs. Er habe die spanische Ablehnung dem EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso mitgeteilt.

 

    Spanien befürchtet, dass es bei Annahme des EU-Etatsentwurfs in den kommenden sieben Jahren fast 20 Milliarden Euro an Hilfsgeldern für seine Landwirtschaft, Infrastrukturprojekte und die am wenigsten entwickelten Regionen verlieren könne. Barroso, der auch am Treffen in Cádiz teilnahm, äußerte heftige Kritik an jenen EU-Mitgliedstaaten, die den Haushalt für die nächsten sieben Jahre kürzen wollen. Van Rompuy will das Budget um rund 75 Milliarden Euro reduzieren. EU-Nettozahler wie Deutschland, Dänemark, die Niederlande oder Großbritannien sind hingegen mit Van Rompuys Vorschlag zufrieden. Einige Länder wollen sogar noch größere Einschnitte.

 

    Barroso zeigte Verständnis für die "Empörung" vieler Bürger, die Opfer der "falschen Politik einiger Regierungen und des Finanzsystems" seien. Er sei darüber entsetzt, dass es Regierungen gebe, die grundlegende Programme zur Unterstützung der weniger entwickelten Regionen, zur Ankurbelung der Wirtschaft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen reduzieren wollen. Deswegen bestand der Portugiese darauf, dass man an dem von der EU-Kommission ausgearbeiteten Haushaltsentwurf festhalten solle. Dieser soll nächste Woche bei einem Gipfeltreffen in Brüssel den 27 Mitgliedstaaten vorgelegt werden./pe/DP/zb

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?