25.01.2013 23:04
Bewerten
 (2)

Rajoy fordert Wachstumsimpulse für EU-Krisenländer

    SANTIAGO DE CHILE (dpa-AFX) - Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy erwartet von starken Ländern wie Deutschland einen Beitrag zur Ankurbelung der europäischen Wirtschaft. Sein Land werde dabei weiter Maßnahmen zur Reduzierung des Haushaltdefizits unternehmen, sagte Rajoy auf einer Pressekonferenz in Santiago de Chile, wo ab Samstag das EU-Gipfeltreffen mit Vertretern Lateinamerikas und der Karibik stattfindet.

 

    "Spanien ist zur Zeit nicht in der Lage, eine expansive Wirtschaftspolitik zu führen", meinte Rajoy. "Die Länder, die es können, sollten es tun." Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte beim Weltwirtschaftsforum in Davos erklärt, gegebenenfalls müssten zusätzliche Überbrückungsmaßnahmen ergriffen werden, bis die eingeleiteten Strukturreformen in den Euro-Krisenländern so wirkten, dass die Zahl der Arbeitslosen verringert werde./jg/DP/fn

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?