16.01.2013 07:37
Bewerten
 (10)

Rajoy fordert von starken Europartnern mehr Wachstumsimpulse

   Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy hat in einem Interview von den wirtschaftlich starken Euroländern mehr Wachstumsimpulse gefordert. "In dieser Zeit, in der Wachstum gebraucht wird, sollten die, die zu Maßnahmen zur Förderung des Wachstums in der Lage sind, sie auch ergreifen", sagte Rajoy in der Financial Times. Der Regierungschef sagte auch, dass die Banken des Landes keine zusätzliche Hilfe von der EZB bräuchten. "Ich bin absolut überzeugt, dass die Finanzhäuser nicht mehr Mittel benötigen als sie bisher erhalten haben."

   Spanien steckt seit dem Platzen einer Immobilienblase in einer schweren Wirtschaftskrise. Jeder vierte im erwerbsfähigen Alter ist auf der Suche nach Arbeit.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com DJG/DJN/chg/flf (END) Dow Jones Newswires

   January 16, 2013 01:09 ET (06:09 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 09 AM EST 01-16-13

Artikel empfehlen?
Kostenlosen Report anfordern

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow fester -- Commerzbank peilt für 2015 Dividende an -- Daimler mit kräftigem Gewinnsprung -- Tsipras erwartet Einigung mit Geldgebern -- Apple, Santander im Fokus

Twitter-Aktie vom Handel ausgesetzt. Software AG beschließt Einzug eigener Aktien. Manz rüstet sich mit Kapitalerhöhung für Zukäufe. Insider: Zerlegung der Deutschen Bank scheitert im Stresstest. Euro-Zonen-Chef: Griechen haben sich verzockt. Ford-Gewinn sinkt - Verluste in Europa dauern an.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die schlechtesten Index-Performer

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

VW-Patriarch Piëch legt sein Aufsichtsratsmandat nieder. Hätten Sie damit gerechnet?