26.02.2013 10:57

Senden

Ramsauer: Stuttgart 21 'auf Null zurückstellen' geht nicht


    BERLIN (dpa-AFX) - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hält eine Fortsetzung des Bahnprojekts Stuttgart 21 trotz erheblicher Mehrkosten für richtig. "Im Augenblick sieht es danach aus, als sei ein Weiterbau unter Minimierung der noch absehbaren Kosten der sinnvollste Weg", sagte Ramsauer am Dienstag im ARD-"Morgenmagazin". "Die Frage ist ja nicht, kann man auf Null zurückstellen, weil das geht überhaupt nicht." Zu klären sei vielmehr: "Wie kann man aus der jetzigen Situation für das Unternehmen Bahn und für die Lösung der Verkehrsprobleme im Großraum Stuttgart das Beste herausholen."

    Ramsauer befürwortete, dass der bundeseigene Konzern wegen der Kostenexplosion auf die anderen Projektpartner Stadt und Land Baden- Württemberg zugehe. "Die Verträge sagen klipp und klar: Wenn Kosten ausufern, müssen alle Partner an einen Tisch." Daher sei es legitim, dass die Bahn als Hauptbauherr mit den Partnern spreche, wie man aus dieser Misere gut herauskomme. Die Bahn hatte im Dezember mitgeteilt, dass der Finanzrahmen um 1,1 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro erhöht werden muss. Hinzu kommen Risiken von 1,2 Milliarden Euro./sam/DP/zb

Kommentare zu diesem Artikel

MHalblaub schrieb:
26.02.2013 11:53:27

Stuttgart 21 löst keine Problem in Stuttgart es schafft neue Probleme. Nach dem Gutachter der DB AG, SMA, bringt S21 das S-Bahn-System zum Kippen. Die Brandschutzfrage ist bis heute nicht gelöst. Die Feuerwehr spricht davon, dass das Bauwerk an sich ungeeignet sei.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen