21.12.2012 08:35

Senden
RATING GESENKT

S&P senkt Kreditwürdigkeit Zyperns um gleich zwei Stufen


Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit Zyperns erneut um zwei Stufen gesenkt.

Die Bonitätsnote des Euro-Landes sei um zwei Stufen von "B" auf "CCC+" reduziert worden, teilte S&P in der Nacht zum Freitag mit. Die kurzfristige Finanzlage Zyperns sei zunehmend gefährdet, begründete die Ratingagentur den Schritt. Es ist die dritte Abstufung in weniger als einem halben Jahr.

Zuletzt hatte S&P die Kreditwürdigkeit Zyperns im Oktober und August gesenkt. Die sehr schlechte Bewertung dürfte die Finanzierung des Landes über die Märkte noch mehr erschweren. Das Land ist aufgrund seiner engen Verflechtung mit Griechenland und dessen Banken in den Abwärtsstrudel geraten und steckt in einer Rezession fest. Bereits im Sommer hatte Zypern einen Hilfsantrag bei seinen Euro-Partnern gestellt, um unter den Rettungsschirm schlüpfen zu können. Die Verhandlungen gestalten sich jedoch schwierig.

"Mit den zunehmend begrenzten Finanzierungsmöglichkeiten der Regierung und der aus unserer Sicht zögerlichen Einstellung der Partner in der Eurozone, die Kosten einer schweren Bankenkrise zu teilen, sehen wir die beträchtliche und steigende Gefahr eines staatlichen Zahlungsausfalls", schreibt S&P in seiner Stellungnahme. Falls Zyperns seine Banken retten müsse, werde die Verschuldung des Landes deutlich über 100 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen.

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Ron Hope

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Motzer schrieb:
21.12.2012 13:33:14

Ist das ein abgekartetes Spiel? Durch die Herabstufung kann Zypern seine Anleihen nur noch schwer platzieren. Die Euro-Retter müssen auf den Plan treten. Danach wird dann wieder hochgestuft. Das Geld der Gläubiger ist gerettet.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen