20.06.2012 10:12
Bewerten
(0)

Rechtsgespräch mit Richtern im Gribkowsky-Prozess

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Schmiergeldprozess gegen den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky haben sich die Richter am Mittwoch mit dem Staatsanwalt und den Verteidigern an einen Tisch gesetzt. Unmittelbar nach Prozessauftakt vor dem Münchner Landgericht zogen sie sich zu einem Rechtsgespräch hinter verschlossenen Türen zurück. Gespräche zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigern hatten zuvor kein Ergebnis gebracht, wie der Vorsitzende Richter Peter Noll sagte.

 

    Auch ein Geständnis von Gribkowsky gab es offenbar bislang nicht. Da die Anwälte in der vergangenen Woche überraschend um ein Gespräch mit dem Staatsanwalt gebeten hatten, war spekuliert worden, dass Gribkowsky kurz vor dem Urteil doch noch auspackt. Vor allem mit einer Aussage gegen Formel 1-Boss Bernie Ecclestone hätte er möglicherweise punkten können. Von ihm soll Gribkowsky beim Verkauf der Formel 1-Anteile der BayernLB 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld erhalten haben. Deshalb steht er seit acht Monaten wegen Bestechlichkeit, Steuerhinterziehung und Untreue vor Gericht./dwi/DP/stb

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um die Nullininie -- Tesla überholt BMW -- Takata-Aktie im freien Fall: Insolvenzantrag steht kurz bevor -- AURELIUS verspricht mehr Transparenz -- METRO, Oracle im Fokus

Ölpreise nach jüngstem Preissturz etwas gestiegen. EU genehmigt Evonik Übernahme von Huber Silica. Apple will Musikkonzernen offenbar weniger zahlen. Kepler hält E.ON für zu teuer und rät zum Verkauf. EZB entwickelt bis 2018 System für Echtzeitzahlungen. Snap mit größtem Zukauf der Konzerngeschichte.

Top-Rankings

In diese Unternehmen investiert Amazon
Welche Unternehmen profitieren von Jeff Bezos?
KW 24: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 24: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Nordex AGA0D655
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
AURELIUSA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
Amazon.com Inc.906866
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Allianz840400