20.06.2012 10:12
Bewerten
 (0)

Rechtsgespräch mit Richtern im Gribkowsky-Prozess

    MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Schmiergeldprozess gegen den früheren BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky haben sich die Richter am Mittwoch mit dem Staatsanwalt und den Verteidigern an einen Tisch gesetzt. Unmittelbar nach Prozessauftakt vor dem Münchner Landgericht zogen sie sich zu einem Rechtsgespräch hinter verschlossenen Türen zurück. Gespräche zwischen Staatsanwaltschaft und Verteidigern hatten zuvor kein Ergebnis gebracht, wie der Vorsitzende Richter Peter Noll sagte.

 

    Auch ein Geständnis von Gribkowsky gab es offenbar bislang nicht. Da die Anwälte in der vergangenen Woche überraschend um ein Gespräch mit dem Staatsanwalt gebeten hatten, war spekuliert worden, dass Gribkowsky kurz vor dem Urteil doch noch auspackt. Vor allem mit einer Aussage gegen Formel 1-Boss Bernie Ecclestone hätte er möglicherweise punkten können. Von ihm soll Gribkowsky beim Verkauf der Formel 1-Anteile der BayernLB 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld erhalten haben. Deshalb steht er seit acht Monaten wegen Bestechlichkeit, Steuerhinterziehung und Untreue vor Gericht./dwi/DP/stb

 

Heute im Fokus

EZB-Geldpolitik treibt DAX über 10.300er-Marke -- IWF ruft US-Notenbank zur Verschiebung von Zinswende auf -- Evonik, Deutsche Bank, ZEAL Network im Fokus

Air Berlin könnte 1.000 Stellen streichen. Kabel Deutschland-Aktie verschwindet vom Kurszettel. Schaefflers weiter reichste Deutsche. Schlappe für Allianz: Pimcos Top-Fonds fällt unter 100 Milliarden Dollar. VWs Finanzchef Pötsch wird Piëch-Nachfolger.
Deutsche Bank unter den Top 20

Welches Land hat die glücklichste Volkswirtschaft?

So plaziert sich Deutschland

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

In den zurückliegenden Jahren kletterten die Börsen zum Teil erheblich. Haben Sie analog dazu Ihren Zertifikate-Anteil im Portfolio erhöht?