18.12.2012 05:24

Senden

Reding fordert Deutschland zur Umsetzung von Frauenquote auf


    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - EU-Kommissarin Viviane Reding hat Deutschland aufgefordert, die EU-Frauenquote noch vor ihrem Inkrafttreten umzusetzen und "in dieser Frage europäische Standards" zu setzen. "Das stünde Deutschland gut zu Gesicht", sagte Reding der "Rheinischen Post" (Dienstag). "Schließlich gehört Deutschland zu den wenigen Länder in Europa, wo Frauen zeigen, dass sie sehr erfolgreich Regierungsverantwortung übernehmen können, ob in Berlin oder auf Länderebene."

 

    Reding sprach sich dafür aus, dass Deutschland den EU-Gesetzesentwurf umsetzen solle. Dieser sieht eine feste Frauenquote von 40 Prozent in den Aufsichts- und Verwaltungsräten von Dax-Unternehmen vor. Reding erklärte, große börsennotierte Unternehmen sollten jetzt rasch Ernst machen mit der Gleichberechtigung in ihren Führungsgremien. "Denn die Quote wird kommen, und zwar nicht nur wegen des Drucks aus Brüssel, sondern auch, weil in vielen nationalen Hauptstädten die Geduld mit der Wirtschaft in dieser Frage am Ende ist."/cha/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

s.maier75 schrieb:
18.12.2012 16:25:51

Die aktuell geführte Quotendiskussion ist nicht zielführend. Wir sollten lieber gute Lösungen zu finden, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen. Den Artikel gibt es hier http://www.atkearney361grad.de/2012/12/18/ganzheitliche-losungen-statt-kampf-der-geschlechter/

DiBoFfm schrieb:
18.12.2012 09:30:13

Ich habe nie verstanden warum es nur um Aufsichts- und Verwaltungsräte geht.
Auch bei der Müllabfuhr und im Straßenbau gibt es einen signifikanten Männerüberschuß.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen