11.12.2012 20:23
Bewerten
(0)

Regierung will Benachteiligung bei Lebensversicherungen verhindern - Kreise

DRUCKEN

   Von Andreas Kißler und Alexandra Edinger

   BERLIN--Die Bundesregierung will Kürzungen bei der Ausschüttung von Lebensversicherungen begrenzen, die gerade erst vom Bundestag beschlossen worden sind. Zeitgleich mit dem Gesetz, das diese Kürzungen beinhaltet und das am 21. Dezember in Kraft treten soll, soll eine Verordnung die Kürzungen bei den ausgezahlten Beträgen begrenzen. Die Bundesregierung reagiert damit auf Kritik an dem Gesetz, dem am 14. Dezember noch der Bundesrat zustimmen muss.

   Bislang war in dem Gesetz vorgesehen, das Kunden eine geringere Beteiligung an den stillen Reserven der Versicherer erhalten als bisher. Seit 2008 müssen Versicherer ihre Kunden zu 50 Prozent an der sogenannten Bewertungsreserve teilhaben lassen. Diese bestehen insbesondere aus nicht realisierten Gewinnen bei festverzinslichen Wertpapieren. Rund fünf Prozent der gesamten Auszahlung machen die Ausschüttungen aus Bewertungsreserven bei einer Lebensversicherung in der Regel aus. Garantierte Versicherungsleistungen und Überschussbeteiligungen sind von der Neuregelung nicht betroffen.

   Damit die Einschnitte für die Versicherten nicht zu hoch ausfallen, wird mittels einer zusätzlichen Verordnung eine Deckelung vorgeschrieben, wie viel Abzug bei der Beteiligung an den Bewertungsreserven überhaupt erlaubt ist. Höchstens 10 Prozent soll der Abzug betragen dürfen. Dies führt den Regierungskreisen zufolge im Schnitt zu einer höchstens fünfprozentigen Belastung der Versicherten.

   Es waren die Versicherungen, die eine Neuregelung der Ausschüttung bei den Bewertungsreserven gefordert haben, da sie bei den anhaltend niedrigen Zinsen eine Aushöhlung ihrer Substanz befürchten. Denn ältere Wertpapiere, die über eine höhere Verzinsung verfügen, werden in Niedrigzinsphasen mit höheren Kursen auf dem Wertpapiermarkt gehandelt. Je näher die Fälligkeit rückt, desto mehr sinkt der Kurs wieder in Richtung seines ursprünglichen Buchwerts. Die Kursgewinne könnten also von den Versicherern nur dann realisiert werden, wenn die Papiere verkauft würden. Assekuranzen halten festverzinsliche Wertpapiere jedoch in der Regel bis zur Endfälligkeit.

   Das neue Gesetz war jüngst auf dem Bundesparteitag der CDU in die Kritik geraten. Dieser hatte die Bundesregierung dazu aufgefordert, den Plan rückgängig zu machen. Hintergrund waren Berichte über hohe Verluste für einzelne Versicherte. Die Regierung betont aber, ohne die Gesetzesänderung könnten die Versicherer möglicherweise nicht mehr ausreichend stille Reserven aus festverzinslichen Papieren erwirtschaften.

   Einst eine sehr beliebte Anlageform, werden Lebensversicherungen für die Sparer immer unattraktiver und das schon seit Jahren. Denn die Versicherungsbranche reduziert immer wieder die laufende Verzinsung. Bei der Allianz Lebensversicherung bekommen Versicherte 2013 noch eine gesamte Verzinsung von 4,2 Prozent. Konkurrent Ergo will den Kunden künftig nur noch 3,55 Prozent zahlen. Die Ergo Direkt Lebensversicherung senkt die laufende Verzinsung auf 3,6 Prozent.

   Kontakt zu den Autoren: andreas.kissler@dowjones.com und alexandra.edinger@wsj.com

   DJG/ank/aed/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   December 11, 2012 13:53 ET (18:53 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 53 PM EST 12-11-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX vorbörslich grün -- Asiens Börsen fester -- Dortmund ernennt Stöger zum neuen Cheftrainer -- Bitcoin steigt nach Start des ersten Terminkontrakts -- RWE, Deutsche Bank, Netflix im Fokus

Deutsche Bank will angeblich Fußball-Nationalmannschaft sponsern. VW-Konzernchef rückt von Steuervorteilen für Dieselkraftstoff ab. Yen-Schwäche setzt Hyundai zusätzlich unter Druck. IW-Studie: Mehrheit der Deutschen mit Lohn zufrieden.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2017
Welches Geschenk liegt am häufigsten unter dem Baum?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener
Das sind die größten Privatbanken weltweit
Welche Bank macht 2017 das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Die Länder mit den größten Goldreserven 2017
Wo lagert das meiste Gold?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Amazon906866
adidas AGA1EWWW