21.12.2012 15:11
Bewerten
 (0)

Italiens Regierungschef Monti vor Rücktritt

Regierungskrise
Der italienische Regierungschef Mario Monti will laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitagabend nach der Parlamentsabstimmung zum Staatshaushalt von seinem Amt als Premierminister zurücktreten.
Sobald das Haushaltsgesetz das Parlament in Rom passiert habe, werde Monti seinen Rücktritt bei Staatspräsident Giorgio Napolitano einreichen, berichtete Bloomberg am Freitag und berief sich auf eine namentlich nicht genannte Quelle.

Am frühen Abend soll sich das italienische Kabinett zu einem Treffen in Rom zusammenfinden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa weiter. Monti hatte bereits am 8. Dezember einen möglichen Rücktritt angedeutet, nachdem die Partei des ehemaligen Regierungschefs Silvio Berlusconi der Regierung die Unterstützung aufgekündigt hatte. Es wird erwartet, dass Regierungschef Monti seine Entscheidung auf einer Pressekonferenz am späten Abend verkünden wird.

ROM (dpa-AFX) - /jkr/jha/

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Dow moderat leichter -- Apple-Manager schürt Spekulationen über Auto-Pläne -- Milliardenfusion: Avago will Broadcom übernehmen -- Daimler im Fokus

Auch BMW von Rückruf wegen Takata-Airbags betroffen. US-Großbank JPMorgan streicht wohl bis 2016 weitere Arbeitsplätze. Google startet Bezahlsystem für Android-Smartphones. Betriebsräte der Deutschen Bank fordern Jains Rücktritt. Airbus: Ernsthaftes Qualitätsproblem in Endmontage der A400M.
Diesen Ländern wurde mit Schuldenschnitten auf die Beine geholfen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Schweizer Steuerverwaltung präsentiert die Namen möglicher deutscher und anderer ausländischer Steuerbetrüger im Internet. Was halten Sie von diesem Schritt?