16.11.2012 17:16
Bewerten
 (0)

Regling sieht mehr als die Hälfte nötiger Anpassungen erledigt

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hält über die Hälfte der nötigen Korrekturen in südeuropäischen Krisenländern für bewältigt. "Dieser Prozess muss weitergehen. Aber wenn ich mir die Daten anschaue, komme ich zu der Schlussfolgerung, dass mehr als die Hälfte erfolgt ist", sagte der Deutsche beim Führungstreffen Wirtschaft der Süddeutschen Zeitung. "Die Exporte steigen in allen südeuropäischen Ländern", hob er hervor. "Es tut sich überall etwas in Südeuropa, es dauert nur etwas, bis es sich in den Zahlen niederschlägt."

   Griechenland bezeichnete Regling als "Sonderfall", weshalb die privaten Gläubiger des Landes auch einen Schuldenschnitt von mehr als 50 Prozent hingenommen hätten. "Das kann ja nur eine ganz große Ausnahme sein", meinte der Direktor des Europäischen Stabilitätsmechanismus. Einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone lehnte Regling erneut ab. "Dann wird es richtig teuer für den deutschen Steuerzahler", warnte er.

   Der ESM-Chef lobte Fortschritte in Ländern wie Irland, das wieder Zugang zum Kapitalmarkt erlangt habe, zeigte aber auch Verständnis für Proteste in den Ländern, in denen die Bevölkerung "schmerzhafte" Einkommensverluste hinnehmen musste. "Dass da die Bevölkerung nicht glücklich ist, ist logisch." Jedoch verwies er auf Länder wie Indonesien, die Türkei und Brasilien, die ihre Überschuldung mit Reformprogrammen überwunden hätten, die bei den Menschen zunächst zu Verzweiflung geführt hätten.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 16, 2012 10:45 ET (15:45 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 10 45 AM EST 11-16-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?