05.12.2012 20:35

Senden

Rehn sieht Trendwende in Eurokrise geschafft


    HAMBURG (dpa-AFX) - EU-Währungskommissar Olli Rehn glaubt, dass in der Eurokrise die Wende geschafft ist. "Der letzte Krisenhöhepunkt war im Juni rund um die Wahl in Griechenland. Nun haben wir den umgekehrten Trend", sagte Rehn der "Financial Times Deutschland" (Donnerstagausgabe). Dem Finnen zufolge wird das Defizit der Eurozone in diesem Jahr bei 3,0 Prozent liegen und 2013 bei 2,5 Prozent. In ihrer Herbstprognose war die EU-Kommission noch von 3,3 beziehungsweise 2,6 Prozent ausgegangen./hbr/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

lungomolch schrieb:
05.12.2012 23:26:37

Das ist Zweckoptimismus, um die Euro-Bürger bei Laune zu halten. Was soll er als Teil des Euro-Systems auch anderes sagen?

bruehlsax schrieb:
05.12.2012 22:36:08

Wie schon Gerhard Schroeder, der Genosse der Bosse sagte, Alles wird gut! zumindest fuer ihn wurde es das!

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Themen in diesem Artikel

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen