12.12.2012 09:03
Bewerten
 (1)

Porsche bricht Absatzrekord schon jetzt

Rekord nach 11 Monaten
Dank rasanter Zuwächse in Nordamerika und Asien hat der Sportwagenbauer Porsche schon nach elf Monaten seinen Absatzrekord aus 2011 geknackt.
Mit insgesamt fast 129.000 Auslieferungen lag das Unternehmen Ende November deutlich über den knapp 119.000 Autos aus dem gesamten vergangenen Jahr, wie die VW-Tochter am Mittwoch mitteilte. Im vergangenen Monat setzte Porsche mit 12.928 Autos fast 40 Prozent mehr ab als vor einem Jahr.

   Alleine im größten Einzelmarkt USA stieg der Absatz um mehr als 70 Prozent auf 3.865 Autos. Im zweitwichtigsten Land China legte Porsche um 63 Prozent auf 2.919 Wagen zu. Selbst auf dem schrumpfenden europäischen Markt setzte der Sportwagenbauer knapp 7 Prozent mehr Autos ab.

    STUTTGART (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/lightkey
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Porsche

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Porsche

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.10.2014Porsche NeutralCitigroup Corp.
23.10.2014Porsche HoldUBS AG
17.10.2014Porsche UnderperformBNP PARIBAS
14.10.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.10.2014Porsche HoldCommerzbank AG
14.10.2014Porsche kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2014Porsche OutperformBernstein Research
21.08.2014Porsche OutperformBernstein Research
18.08.2014Porsche buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.08.2014Porsche buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Porsche NeutralCitigroup Corp.
23.10.2014Porsche HoldUBS AG
06.10.2014Porsche HoldCommerzbank AG
17.09.2014Porsche NeutralCitigroup Corp.
12.09.2014Porsche HoldCommerzbank AG
17.10.2014Porsche UnderperformBNP PARIBAS
15.09.2014Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
02.09.2014Porsche UnderperformBNP PARIBAS
11.08.2014Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
06.08.2014Porsche VerkaufenDZ-Bank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Porsche nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Japans Notenbank lockert überraschend Geldpolitik -- Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen -- Lanxess streicht bis zu 1200 Jobs -- Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Sharp mit Gewinnrückgang. Deutschlands Einzelhandelsumsatz mit starkem Rückgang. Sony mit höherem Quartalsverlust. AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Russland und Ukraine einig über Gasversorgung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?