16.02.2012 19:30
Bewerten
 (1)

Renault hofft auf Hilfe von Daimler bei Luxusauto

   PARIS (Dow Jones)--Der französische Autohersteller Renault denkt laut darüber nach, einen Oberklassewagen auf Basis eines Fahrzeugs von Mercedes-Benz zu bauen. Aus strategischer Sicht sei es wichtig, dass Renault auch am oberen Ende des Automarktes präsent sei, sagte der für das operative Geschäft verantwortliche Manager Carlos Tavares.

   Die Renault SA wolle mit eigenem Design und französischem Stil ein Luxusauto bauen. Wenn eine erste Studie gemeinsam mit der Daimler-Tochter Mercedes-Benz schlüssig sei, könnten sich beide Konzern zusammensetzen und einen Geschäftsplan für ein solches Fahrzeug ausarbeiten. Eine Entscheidung über den Start des Projektes könne dann nächstes Jahr oder Anfang 2014 fallen.

   Renault und Daimler kooperieren bereits bei kleineren Wagen und bei Getrieben. Auch im Einkauf arbeiten die beiden Autohersteller zusammen. Zur Bekräftigung ihrer Verbindung sind die Konzerne auch kleine Überkreuzbeteiligungen eingegangen.

   Das Angebot eines Luxusfahrzeugs hält der Renault-Manager für wichtig, um das gesamte Auto-Portfolio zu schützen. Ohne ein hochpreisiges Fahrzeug würden auch die darunter liegenden Fahrzeugklassen am Markt unter Preisdruck geraten, glaubt Tavares.

   Der Manager sagte, zwar könne Renault auch selbst teure Fahrzeuge entwerfen und bauen. Der Konzern müsse aber noch lernen, sie an die wohlhabende Kundschaft zu verkaufen.

   Tavares schwebt als Basis für ein eigenes Renault-Modell die E-Klasse von Mercedes vor. Auf der Plattform dieses Modells könne dann ein Fahrzeug mit Renault-Design entworfen werden.

-Von David Pearson, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/jhe/sha (END) Dow Jones Newswires

   February 16, 2012 12:29 ET (17:29 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 29 PM EST 02-16-12

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.01.2015Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
30.01.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
30.01.2015Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.2015Daimler buyWarburg Research
28.01.2015Daimler buyCommerzbank AG
30.01.2015Daimler kaufenBankhaus Lampe KG
30.01.2015Daimler buyDeutsche Bank AG
30.01.2015Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.2015Daimler buyWarburg Research
28.01.2015Daimler buyCommerzbank AG
27.01.2015Daimler NeutralBNP PARIBAS
21.01.2015Daimler HaltenDZ-Bank AG
20.01.2015Daimler NeutralUBS AG
14.01.2015Daimler market-performBernstein Research
12.01.2015Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Daimler AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?