12.11.2012 12:35
Bewerten
 (1)

Japans Wirtschaft auf Talfahrt

Rezession in Japan: Japans Wirtschaft auf Talfahrt | Nachricht | finanzen.net
Rezession in Japan

Die japanische Wirtschaft kämpft eineinhalb Jahre nach der Tsunami-Katastrophe wieder gegen eine Rezession.

Angesichts drastischer Exportrückgänge in Folge der konjunkturellen Abkühlung in China, Europa und anderen Ländern schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt zwischen Juli und September um eine hochgerechnete Jahresrate von 3,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorquartal verringerte sich die Wirtschaftsleistung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt um real 0,9 Prozent, wie die Regierung am Montag auf vorläufiger Basis mitteilte.

    Japans Regierungschef Yoshihiko Noda sprach von einer "ernsten" Lage. "Wir können die Möglichkeit nicht ausschließen, dass die japanische Wirtschaft in eine Rezessionsphase eingetreten ist", erklärte Wirtschaftsminister Seiji Maehara. Während die Regierung angesichts möglicherweise bald bevorstehender Neuwahlen ein weiteres Konjunkturpaket plant, sicherte die Zentralbank des Landes zu, an ihrer extrem lockeren Geldpolitik vorerst festhalten zu wollen.

     Die globale Abkühlung drosselte die Exporte, die weiter ein wichtiger Antriebsmotor der japanischen Wirtschaft sind: Sie brachen um fünf Prozent ein, der schärfste Rückgang seit fünf Quartalen. Die Investitionen der Firmen in Ausrüstungen und Anlagen sanken um 3,2 Prozent. Sie reagierten damit vor allem auf die gesunkene Nachfrage aus China und Europa. Die Verbraucherausgaben, die rund 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung beitragen, gaben zudem um 0,5 Prozent nach.

  Dabei hatte es zu Beginn des Jahres noch hoffnungsvoll ausgesehen: Zwischen Januar und März war Japans Wirtschaft noch mit einer Jahresrate von 5,3 Prozent gewachsen, ein Zeichen dafür, dass die Folgen der verheerenden Tsunami-Katastrophe vom März vergangenen Jahres überwunden wurden. Doch im folgenden Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt dann nur noch um magere 0,3 Prozent zu.

 Viele Ökonomen hatten indes für das Sommerquartal mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Die Börsianer zeigten sich dennoch enttäuscht: Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gab auch angesichts des weiter starken Yen deutlich um 0,93 Prozent auf 8676,44 Punkte nach.

     Neben der globalen Flaute macht Japan vor allem der starke Yen und die Deflation mit andauernd fallenden Preisen zu schaffen. Ökonomen rechnen damit, dass Japans Wirtschaft auch im laufenden vierten Quartal schrumpft, wenn auch nur leicht um 0,1 Prozent.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones fester -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an. Apple geht in Klage EU-Steuerentscheidung massiv an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610
BMW AG519000
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100