12.11.2012 12:35
Bewerten
 (1)

Japans Wirtschaft auf Talfahrt

Rezession in Japan
Die japanische Wirtschaft kämpft eineinhalb Jahre nach der Tsunami-Katastrophe wieder gegen eine Rezession.
Angesichts drastischer Exportrückgänge in Folge der konjunkturellen Abkühlung in China, Europa und anderen Ländern schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt zwischen Juli und September um eine hochgerechnete Jahresrate von 3,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorquartal verringerte sich die Wirtschaftsleistung der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt um real 0,9 Prozent, wie die Regierung am Montag auf vorläufiger Basis mitteilte.

    Japans Regierungschef Yoshihiko Noda sprach von einer "ernsten" Lage. "Wir können die Möglichkeit nicht ausschließen, dass die japanische Wirtschaft in eine Rezessionsphase eingetreten ist", erklärte Wirtschaftsminister Seiji Maehara. Während die Regierung angesichts möglicherweise bald bevorstehender Neuwahlen ein weiteres Konjunkturpaket plant, sicherte die Zentralbank des Landes zu, an ihrer extrem lockeren Geldpolitik vorerst festhalten zu wollen.

     Die globale Abkühlung drosselte die Exporte, die weiter ein wichtiger Antriebsmotor der japanischen Wirtschaft sind: Sie brachen um fünf Prozent ein, der schärfste Rückgang seit fünf Quartalen. Die Investitionen der Firmen in Ausrüstungen und Anlagen sanken um 3,2 Prozent. Sie reagierten damit vor allem auf die gesunkene Nachfrage aus China und Europa. Die Verbraucherausgaben, die rund 60 Prozent zur Wirtschaftsleistung beitragen, gaben zudem um 0,5 Prozent nach.

  Dabei hatte es zu Beginn des Jahres noch hoffnungsvoll ausgesehen: Zwischen Januar und März war Japans Wirtschaft noch mit einer Jahresrate von 5,3 Prozent gewachsen, ein Zeichen dafür, dass die Folgen der verheerenden Tsunami-Katastrophe vom März vergangenen Jahres überwunden wurden. Doch im folgenden Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt dann nur noch um magere 0,3 Prozent zu.

 Viele Ökonomen hatten indes für das Sommerquartal mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Die Börsianer zeigten sich dennoch enttäuscht: Der Nikkei-Index für 225 führende Werte gab auch angesichts des weiter starken Yen deutlich um 0,93 Prozent auf 8676,44 Punkte nach.

     Neben der globalen Flaute macht Japan vor allem der starke Yen und die Deflation mit andauernd fallenden Preisen zu schaffen. Ökonomen rechnen damit, dass Japans Wirtschaft auch im laufenden vierten Quartal schrumpft, wenn auch nur leicht um 0,1 Prozent.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: Antony McAulay / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?