09.01.2014 19:45
Bewerten
 (0)

Rheinische Post: Drogenpolitik braucht einen Neustart

Düsseldorf (ots) - Der Befund der Drogenstudie ist kurios: Der Alkoholkonsum geht zurück, aber die Zahl der Abhängigen steigt. Das heißt, die vielen Aufrufe zu mäßigem Umgang mit Alkohol kommen an, aber offenbar bei jenen, die ohnehin vernünftig leben. Sie werden ob der vielen Warnungen eben noch ein bisschen vernünftiger. In der Drogenprävention muss ganz offensichtlich die Strategie geändert werden. Wir brauchen weniger breit angelegte Kampagnen, aber dafür mehr gezielte Ansprache - zum Beispiel für junge Frauen. Ihr Alkoholkonsum steigt kontinuierlich an. Bislang hat die große Koalition noch keinen Drogenbeauftragten berufen. Der neue Mann oder die neue Frau sollte die Chance zum Neuanfang nutzen. Die vorliegenden Daten, mit denen das Ministerium so verdruckst umgeht, zeigen die Baustellen deutlich auf. Neben der gestiegenen Alkoholabhängigkeit erweist sich der wachsende übermäßige Konsum von Arzneien als handfestes Problem. Für die Menschen, die in einer Abhängigkeit stecken, bedarf mehr als warmer Worte. Sie brauchen schnelle, gezielte Therapien und weitere Hilfen im Alltag, wenn sie wieder in ein normales Leben starten wollen.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/pm/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?