09.01.2014 19:45

Senden

Rheinische Post: Drogenpolitik braucht einen Neustart


Düsseldorf (ots) - Der Befund der Drogenstudie ist kurios: Der Alkoholkonsum geht zurück, aber die Zahl der Abhängigen steigt. Das heißt, die vielen Aufrufe zu mäßigem Umgang mit Alkohol kommen an, aber offenbar bei jenen, die ohnehin vernünftig leben. Sie werden ob der vielen Warnungen eben noch ein bisschen vernünftiger. In der Drogenprävention muss ganz offensichtlich die Strategie geändert werden. Wir brauchen weniger breit angelegte Kampagnen, aber dafür mehr gezielte Ansprache - zum Beispiel für junge Frauen. Ihr Alkoholkonsum steigt kontinuierlich an. Bislang hat die große Koalition noch keinen Drogenbeauftragten berufen. Der neue Mann oder die neue Frau sollte die Chance zum Neuanfang nutzen. Die vorliegenden Daten, mit denen das Ministerium so verdruckst umgeht, zeigen die Baustellen deutlich auf. Neben der gestiegenen Alkoholabhängigkeit erweist sich der wachsende übermäßige Konsum von Arzneien als handfestes Problem. Für die Menschen, die in einer Abhängigkeit stecken, bedarf mehr als warmer Worte. Sie brauchen schnelle, gezielte Therapien und weitere Hilfen im Alltag, wenn sie wieder in ein normales Leben starten wollen.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/pm/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen