06.01.2017 06:03
Bewerten
(0)

Rheinische Post: Unionspolitiker hofft auf "atmenden Deckel" auch auf EU-Ebene

DRUCKEN
Düsseldorf (ots) - Die Urheber des Modells eines "atmenden Deckels" zur Lösung des Streites um eine Flüchtlings-Obergrenze in Deutschland setzen darauf, dass ihr Konzept auch auf europäischer Ebene zu einer gemeinsamen Flüchtlingspolitik führt. "Ich habe die Hoffnung, dass ein solches in Deutschland praktiziertes Modell eine derartige Ausstrahlungskraft entfaltet, dass es auch in Europa zu einem ,atmenden Richtwert' kommt", sagte CDU-Innenexperte Armin Schuster der in Düsseldorg erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Nach dem Konzept von Schuster und dem CSU-Politiker Stephan Mayer sollen verschiedene Aspekte den jeweils aktuellen Richtwert für die Aufnahme von Flüchtlingen ergeben. Dabei müsse die weltpolitische Lage mit Kriegen und Krisen ebenso eine Rolle spielen wie das Verhalten der europäischen Nachbarstaaten, die gesellschaftspolitische Zumutbarkeit, die schon geleistete Aufnahme in den Vorjahren und die verbleibende Leistungsfähigkeit der Kommunen. "Echte Asylfälle, die derzeit nur zwei Prozent aller aufgenommenen Menschen ausmachen, rechnen wir nicht mit rein", erläuterte Schuster.

OTS: Rheinische Post newsroom: http://www.presseportal.de/nr/30621 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_30621.rss2

Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Payment-Trend: Der Vormarsch von digitalen Zahlungsabwicklern

Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, warum vor allem asiatische Unternehmen beim Mobile-Payment eine wichtige Rolle spielen und welche Aktien vom mobilen Bezahlen profitieren könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX rutscht zum Wochenende unter 13.000 -- US-Börsen mit neuen Rekorden -- Daimler meldet operativen Gewinneinbruch -- Bitcoin klettert über 6.000 Dollar-Marke -- PayPal, Atlassian, Apple im Fokus

Evotec-Aktie bricht ein: Lakewood erhöht Leerverkaufsposition. Siemens Gamesa greift nach Gewinnwarnung durch. EU-Mitarbeiter untersuchen BMW-Büros wegen Kartellverdachts. General Electric verfehlt Gewinnerwartungen. Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Austausch der Aktiengattung der Linde AG im DAX.

Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
KW 42: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Siemens AG723610
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750