13.06.2012 11:01
Bewerten
 (0)

Rhön-Chef wirbt erneut für Übernahme durch Konkurrenten Fresenius

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Chef des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) hat sich erneut für die Übernahme durch den Konkurrenten Fresenius (Fresenius SECo) ausgesprochen und auf die strategischen Vorteile hingewiesen. "Wir vom Vorstand möchten ihnen die Annahme des Übernahmeangebots empfehlen", sagte Rhön-Klinikum-Chef Wolfgang Pföhler am Mittwoch auf der Hauptversammlung in Frankfurt. Er wiederholte damit Aussagen von Ende Mai. Die Mindestannahmequote von 90 Prozent plus einer Aktie sei aber eine hohe Hürde. "Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass die Übernahme an dieser Hürde scheitert", sagte Pföhler. Die Annahmefrist läuft bis einschließlich 27. Juni.

 

    An dem Aktionärstreffen nahm auch Fresenius-Chef Ulf Schneider teil. Am vergangenen Freitag hielten die Bad Homburger circa 1,82 Prozent an Rhön. Rechnet man die Rhön-Anteile von Personen aus dem Fresenius-Umfeld sowie die 12,45 Prozent von Rhön-Gründer und Aufsichtsratschef Eugen Münch hinzu, kommt Fresenius auf 14,28 Prozent des Grundkapitals an dem fränkischen Konkurrenten. Viele Aktionäre dürften ihre Anteile erst auf den letzten Drücker einreichen. Durch die Übernahme und den Zusammenschluss mit den zum Fresenius Konzern gehörenden Helios Kliniken entstehe der europaweit größte private Krankenhausbetreiber mit einem Umsatz von rund 6 Milliarden Euro. Der Angebotspreis sei angemessen, sagte Pföhler. Fresenius bietet insgesamt 3,1 Milliarden Euro oder 22,50 Euro je Aktie für Rhön./ep/fn

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Relevant3
  • Alle5
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fresenius SE & Co. KGaA (St.)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.01.2015Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
20.01.2015Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2015Fresenius SECo HoldWarburg Research
12.01.2015Fresenius SECo buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.01.2015Fresenius SECo buyKepler Cheuvreux
20.01.2015Fresenius SECo buyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2015Fresenius SECo buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.01.2015Fresenius SECo buyKepler Cheuvreux
06.01.2015Fresenius SECo overweightJP Morgan Chase & Co.
19.12.2014Fresenius SECo buyJefferies & Company Inc.
21.01.2015Fresenius SECo Equal weightBarclays Capital
12.01.2015Fresenius SECo HoldWarburg Research
22.12.2014Fresenius SECo HoldWarburg Research
03.12.2014Fresenius SECo NeutralUBS AG
20.11.2014Fresenius SECo HoldWarburg Research
07.12.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
13.08.2010Fresenius Vz verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
01.04.2010Fresenius VZ "reduce"SEB AG
31.03.2010Fresenius VZ verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.09.2008Fresenius sellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fresenius SE & Co. KGaA (St.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Fresenius SE & Co. KGaA (St.) Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX in Rot gestartet -- Tsipras kündigt nach Wahlsieg Ende der "desaströsen Sparpolitik" an -- EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus -- SAP, Fresenius im Fokus

British-Airways-Mutter IAG legt für Aer Lingus noch eine Schippe drauf. Japan mit Rekorddefizit in Handelsbilanz. Weidmann stimmte gegen EZB-Staatsanleihekäufe und Mersch dafür. Air Berlin will 14 Airbus A320 von Alitalia kaufen. Italiens Notenbankchef für Gemeinschaftshaftung bei QE. Ukraine will mit Kreditgebern sprechen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Depot, Urlaub & Co: Sind Sie direkt von der Abkopplung des Schweizer Franken vom Euro betroffen?