18.12.2012 11:40
Bewerten
(0)

EU sieht größtes Finanzrisiko bei Spanien und Zypern

Risikoländer Europa: EU sieht größtes Finanzrisiko bei Spanien und Zypern | Nachricht | finanzen.net
Risikoländer Europa
DRUCKEN
Für die EU-Kommission sind Spanien und Zypern aus finanzieller Sicht die derzeit größten Sorgenkinder. Für beide Euro-Länder bestehe ein hohes Risiko, kurzfristig in arge finanzielle Schwierigkeiten zu kommen.
Zu dieser Einschätzung kommt die Kommission in ihrem Bericht zur Nachhaltigkeit der Staatsfinanzen. Während Zypern am Montag sogar davor warnte, in den nächsten Tagen eventuell bankrott zu gehen, steht Spanien noch nicht mit dem Rücken zur Wand.

   Wenn die Reformen umgesetzt und die Banken saniert werden, so die EU-Kommission, sinke das Risiko finanzieller Turbulenzen auf der iberischen Halbinsel. "Mittelfristig bleibt das Risiko aber hoch", warnt die Brüsseler Behörde. Vor allem hohe Ausgaben für die wachsende Gruppe der Rentner könnte das Land an seine Belastungsgrenze bringen.

   Im allgemeinen hat sich nach Ansicht der Kommission die kurzfristige Lage der Staatsfinanzen in der EU stabilisiert. Waren 2009 noch zwei Drittel der EU-Staaten in einer kritischen Situation, sind es heute nur Spanien und Zypern. Mittelfristig müssen aber wesentlich mehr Länder ihre Ausgaben in den Griff bekommen.

   Als Ziel gibt die Kommission aus, dass die gesamten Schulden eines Staates bis 2030 auf 60 Prozent der Wirtschaftsleistung sinken sollen. Frankreich, Italien, Finnland und die Niederlande müssten starke Anstrengungen unternehmen, um dieses Ziel zu erreichen. Mit Blick auf Deutschland, Dänemark, Schweden, Bulgarien und Rumänien sind die Experten gelassener.

   Langfristig, also bis 2060, werden aber laut Kommission fast alle EU-Staaten mit steigenden Kosten einer alternden Bevölkerung zu kämpfen haben. Sie werden sich in höheren Ausgaben für Renten, Pensionen und für Gesundheit niederschlagen. Zypern ist schon jetzt von diesen Problemen überdurchschnittlich betroffen. Da im Dezember einige Zahlungen auf Kredite fällig werden, braucht das Land finanzielle Mittel von staatseigenen Betrieben, um über das Jahr zu kommen.

   Finanzstaatssekretär Christos Patsalides sagte, Zypern benötige 250 Millionen Euro von der staatlichen Telekomgesellschaft sowie der Hafenverwaltungsbehörde, um auch laufende Ausgaben wie Gehälter leisten zu können. Bisher habe das Land 170 Millionen Euro aus internen Quellen aufgetrieben. "Falls diese zusätzlichen Finanzbedürfnisse nicht gedeckt werden, dann sprechen wir über einen Zahlungsausfall in den nächsten Tagen", sagte Patsalides im Wirtschaftsausschuss des Parlaments.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 09 AM EST 12-18-12

Die europäischen Ramschkandidaten
 

Platz 7: Irland

Den Auftakt zum Rating macht Irland, welches aktuell nur von Moody's auf Ramsch-Niveau, das heißt unterhalb des Investment Grade, eingestuft wird. Moody’s hält es für möglich, dass Irland seine Schuldenprobleme nicht aus eigener Kraft in den Griff bekommen wird und in Zukunft weitere Unterstützung der EU benötigt. Zuletzt hebte S&P den Ausblick Irlands auf "stabil".

Bildquellen: vapy / Shutterstock.com, cla78 / Shutterstock.com

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen nach Rekord rot -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212