20.11.2012 16:02
Bewerten
 (0)

Sieben Jahre Haft für Milliarden-Zocker bei UBS

Risikoreiche Geschäfte
Im Skandal um Milliarden-Verluste bei der Schweizer Großbank UBS ist ihr frühere Händler Kweku Adoboli am Dienstag des Betrugs in zwei Fällen für schuldig befunden worden.
Nach der Milliarden-Zockerei bei der Schweizer Großbank UBS ist der 32 Jahre alte Ex-Händler Kweku Adoboli zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Das gab der Southwark Crown Court in London am Dienstag bekannt. Zuvor hatte eine Jury den Mann in zwei Fällen des Betrugs für schuldig befunden. Die Fälschung der Bücher konnte die Jury am Southwark Crown Court Adoboli nicht nachweisen.

    Adoboli hatte zugegeben, die Bank durch risikoreiche Geschäfte in den Jahren 2009 bis 2011 um 2,3 Milliarden US-Dollar gebracht zu haben. Er gab jedoch an, sich nicht persönlich bereichert zu haben. Kollegen und Vorgesetzte hätten von den Praktiken gewusst. Die UBS war durch die Verluste vorübergehend in Schwierigkeiten geraten. Vorstandschef Oswald Grübel und weitere führende Banker mussten gehen. Dennoch war bis zum Schluss des Prozesses fraglich, ob das Vorgehen strafrechtlich relevant war.

   Die Staatsanwaltschaft warf Adoboli vor, mit seiner Zockerei die UBS an den Rande des Untergangs gebracht zu haben. UBS sei "ein oder zwei Wetten vom Ruin entfernt" gewesen, hatte Staatsanwältin Sasha Wass erklärt. Phasenweise habe UBS durch die Geschäfte Adobolis mit bis zu zwölf Milliarden US-Dollar in der Kreide gestanden. Er habe geglaubt den "Magic Touch" zu haben und seine eigene Karriere vorantreiben wollen./dm/DP/stb

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Simon Zenger / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Rosskur zahlt sich ausUBS verdient trotz flauem Kerngeschäft mehrDie Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal von ihrem radikalen Konzernumbau, dem Sparkurs und geringeren Kosten für Rechtsstreitigkeiten profitiert.
29.07.14
29.07.14
UBS: Bank on 25% Upside (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu UBS AG (N)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2014UBS buyS&P Capital IQ
29.07.2014UBS HoldKelper Cheuvreux
29.07.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
21.07.2014UBS buyCitigroup Corp.
18.07.2014UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2014UBS buyS&P Capital IQ
21.07.2014UBS buyCitigroup Corp.
18.07.2014UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
18.07.2014UBS buyGoldman Sachs Group Inc.
14.07.2014UBS buyDeutsche Bank AG
29.07.2014UBS HoldKelper Cheuvreux
22.05.2014UBS HoldCommerzbank AG
05.02.2014UBS haltenIndependent Research GmbH
05.02.2014UBS haltenExane-BNP Paribas SA
30.01.2014UBS haltenCredit Suisse Group
29.07.2014UBS VerkaufenBankhaus Lampe KG
26.08.2013UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.08.2013UBS verkaufenBankhaus Lampe KG
05.02.2013UBS verkaufenKepler Equities, Inc.
28.12.2012UBS verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen