15.03.2013 10:48
Bewerten
 (0)

Rösler: Gründerszene im IT-Bereich stärker fördern

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich erneut für mehr Förderung von innovativen Unternehmen ausgesprochen. "Junge Unternehmen der IT-Branche sind echte Treiber wirtschaftlichen Wachstums", sagte Rösler am Freitag auf einer Gründerkonferenz in Berlin. Daher sei eine stärkere Unterstützung von Start-ups mit Wagniskapital nötig. Zudem brauche Deutschland aber auch eine "Kultur der zweiten Chance". Unternehmerisches Scheitern sei in Deutschland noch immer ein Stigma, in den USA aber als Erfahrungswert anerkannt.

    In der Hauptstadt treffen sich auf der zweitägigen Konferenz "Startup Camp Berlin" ab diesem Freitag rund 600 Unternehmensgründer, Investoren und Berater, um sich über Strategien und Erfahrungen mit Unternehmensgründungen auszutauschen. Die Konferenz ist damit nach Veranstalterangaben die größte ihrer Art in Deutschland./men/DP/kja

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen schließen uneinheitlich -- EZB erwägt Begrenzung der ELA-Notkredite für Griechen-Banken -- Teva will Mylan in feindlicher Übernahme schlucken -- SAP, IBM im Fokus

Yahoo-Zahlen enttäuschen. 'Flash Crash' 2010: Börsenhändler wegen Manipulation verhaftet. Gucci bremst Kering weiterhin - Puma glänzt im ersten Quartal. Osram lagert allgemeines Lampengeschäft aus - Aktie setzt sich an MDAX-Spitze. Verizon trotzt Preiskampf im Mobilfunk - Gewinn überrascht positiv. United Technologies kommt trotz Dollarstärke glimpflich davon. ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein.
Die schlechtesten Index-Performer

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Was kostet ein WG-Zimmer in meiner Unistadt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?