14.02.2013 11:46
Bewerten
 (0)

Rösler: Schwächephase ist nur temporär

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht in dem Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung im Schlussquartal 2012 nur eine vorübergehende Konjunkturschwäche. "Diese Schwächephase ist nur temporär", erklärte Rösler in einer Mitteilung und sagte voraus: "Im Verlauf dieses Jahres findet die deutsche Wirtschaft wieder zum Wachstum zurück."

   Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hatte, ist die wirtschaftliche Aktivität in Deutschland im letzten Vierteljahr des Jahres 2012 zurückgegangen. Das Bruttoinlandsprodukt lag nach vorläufigen Daten im vierten Quartal preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent unter dem des Vorquartals.

   "Die Ergebnisse im Abschlussquartal des letzten Jahres liegen im Rahmen unserer Erwartungen", betonte Rösler. Die hohe Unsicherheit in Europa habe die Investitionen gebremst und die wirtschaftliche Aktivität in Deutschland gedämpft. Aktuelle Indikatoren, zum Beispiel aus Unternehmensbefragungen, bestätigten aber die zuversichtliche Einschätzung für den weiteren Jahresverlauf.

   Wesentliche Triebkraft werde dabei die Binnenwirtschaft sein. Dafür sprächen nicht nur der robuste Arbeitsmarkt und die gute Lohn- und Einkommensentwicklung. Auch die Erwerbstätigkeit sei trotz der Wachstumsschwäche im vierten Vierteljahr weiter gestiegen.

   Rösler forderte weitere Anstrengungen und Reformen in Europa. "Es kommt jetzt vor allem darauf an, in Europa einen wachstumsfreundlichen Konsolidierungskurs entschlossen fortzusetzen und die Wettbewerbsfähigkeit durch strukturelle Reformen zu stärken", betonte er. Nur so lasse sich das Vertrauen der Investoren und Konsumenten in ganz Europa zurückgewinnen und die Erholung auf eine stabile Basis stellen.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 14, 2013 05:32 ET (10:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 32 AM EST 02-14-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610