14.02.2013 11:46
Bewerten
 (0)

Rösler: Schwächephase ist nur temporär

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sieht in dem Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung im Schlussquartal 2012 nur eine vorübergehende Konjunkturschwäche. "Diese Schwächephase ist nur temporär", erklärte Rösler in einer Mitteilung und sagte voraus: "Im Verlauf dieses Jahres findet die deutsche Wirtschaft wieder zum Wachstum zurück."

   Wie das Statistische Bundesamt mitgeteilt hatte, ist die wirtschaftliche Aktivität in Deutschland im letzten Vierteljahr des Jahres 2012 zurückgegangen. Das Bruttoinlandsprodukt lag nach vorläufigen Daten im vierten Quartal preis-, kalender- und saisonbereinigt um 0,6 Prozent unter dem des Vorquartals.

   "Die Ergebnisse im Abschlussquartal des letzten Jahres liegen im Rahmen unserer Erwartungen", betonte Rösler. Die hohe Unsicherheit in Europa habe die Investitionen gebremst und die wirtschaftliche Aktivität in Deutschland gedämpft. Aktuelle Indikatoren, zum Beispiel aus Unternehmensbefragungen, bestätigten aber die zuversichtliche Einschätzung für den weiteren Jahresverlauf.

   Wesentliche Triebkraft werde dabei die Binnenwirtschaft sein. Dafür sprächen nicht nur der robuste Arbeitsmarkt und die gute Lohn- und Einkommensentwicklung. Auch die Erwerbstätigkeit sei trotz der Wachstumsschwäche im vierten Vierteljahr weiter gestiegen.

   Rösler forderte weitere Anstrengungen und Reformen in Europa. "Es kommt jetzt vor allem darauf an, in Europa einen wachstumsfreundlichen Konsolidierungskurs entschlossen fortzusetzen und die Wettbewerbsfähigkeit durch strukturelle Reformen zu stärken", betonte er. Nur so lasse sich das Vertrauen der Investoren und Konsumenten in ganz Europa zurückgewinnen und die Erholung auf eine stabile Basis stellen.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   February 14, 2013 05:32 ET (10:32 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 32 AM EST 02-14-13

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- Dow tiefrot -- Ölpreis tief im Minus -- Strafzinsen für Mittelstandskunden der Commerzbank -- VW will US-Autofahrer großzügig entschädigen -- Siemens im Fokus

Eurokurs baut Vorsprung zum Dollar aus - Wieder über 1,12 US-Dollar. Deutsche Bank kann demnächst anstehende AT1-Wertpapiere bedienen. Probleme mit Airbag-Auslöser - Auch Audi in USA von Continental-Rückruf betroffen. VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen. Technologie-Aktien folgen der Talfahrt an der Nasdaq.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten
Wieviel verdient man in den einzelnen Bundesländern?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?