29.01.2013 08:12

Senden

Rösler: Vorschläge Altmaiers erster Schritt - Interview


   Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler sieht in den Vorschlägen seines Kabinettskollegen Peter Altmaier zur Ökostromförderung nur einen ersten Schritt. "Eine grundlegende Reform der Erneuerbaren Energien muss angegangen werden. Wir brauchen den großen Wurf, damit wir dauerhaft den Strompreis in den Griff bekommen", sagte Rösler im ARD-Morgenmagazin.

   Am Montag hatte Bundesumweltminister Altmaier unerwartet eine Kostenbremse für Ökostrom vorgeschlagen. Auch Rösler war davon überrascht worden. Der Vorstoß habe ihn jedoch nicht verärgert. "Der Bundesumweltminister ist verantwortlich für die Erneuerbaren Energien. Was mich ärgert ist das Verhalten von rot-grün, die sich auf Seite der Öko-Schickeria stellen", sagte Rösler. SPD und Grüne hatten Altmaier Aktionismus und Oberflächlichkeit vorgeworfen.

   Der Umweltminister will seine Reform noch vor der parlamentarischen Sommerpause durch den Bundestag bringen. Rösler beharrt dagegen darauf, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bis zur Bundestagswahl vollständig zu überarbeiten: "Entscheidend ist, dass wir rauskommen aus dem planwirtschaftlichen Modell EEG."

   Altmaier hatte in Spiel gebracht, die in diesem und im nächsten Jahr von allen Verbrauchern zu zahlende Umlage auf der jetzigen Höhe von 5,287 Cent pro Kilowattstunde einzufrieren. In den Jahren danach darf sie dem Konzept zufolge um höchstens 2,5 Prozent steigen.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 29, 2013 01:42 ET (06:42 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 42 AM EST 01-29-13

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen