Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime Stuttgart  InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

25.01.2013 06:09

Senden

Rösler besteht auf 'großem Wurf' bei Reform der Ökostromförderung

EnBW zu myNews hinzufügen Was ist das?


    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will eine grundlegende Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) noch vor der Bundestagswahl erreichen. Die Koalition sei gut beraten, die Reform noch in dieser Legislaturperiode anzugehen, sagte er der "Stuttgarter Zeitung" (Freitag). "Wir brauchen den großen Wurf, um auch die Länder weiter unter Druck zu setzen." Es genüge nicht, nur an einzelnen Stellschrauben zu drehen. Die Koalition habe sich Ende vergangenen Jahres darauf verständigt, dass Umweltminister Peter Altmaier (CDU) bis spätestens März Vorschläge zur Reform des EEG vorlege, sagte Rösler weiter. "Dabei muss es bleiben."

 

    Altmaier hatte erst am Mittwoch angekündigt, dass er noch vor der Bundestagswahl mit den Ländern Maßnahmen verabreden wolle, wie weitere Strompreissteigerungen verhindert werden können. "Wir dürfen jetzt nicht neun Monate Wahlkampf machen", sagte er bei einer Konferenz in Berlin. Das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) werde nicht mit kosmetischen Korrekturen auskommen können./sk/DP/zb

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu EnBW

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
08.12.10EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.10EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.10EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.10EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
17.09.09EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
17.09.09EnBW buySociété Générale Group S.A. (SG)
08.12.10EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
14.09.10EnBW Energie Baden-Württemberg holdSociété Générale Group S.A. (SG)
01.07.10EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
21.04.10EnBW "hold"Société Générale Group S.A. (SG)
31.07.09EnBW holdSociété Générale Group S.A. (SG)
Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.
Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für EnBW nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

E.ON AG (spons. ADRs)13,62
-1,12%
EON Jahreschart
EnBW27,51
3,03%
EnBW Jahreschart
RWE AG (spons. ADRs)26,79
-2,46%
RWE Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen