24.01.2013 19:45
Bewerten
 (2)

Rösler besteht auf "großem Wurf" bei Reform der Ökostromförderung - Zeitung

   In der schwarz-gelben Regierungskoalition herrscht weiter Uneinigkeit über das Tempo bei der Reform der Ökostromförderung. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) besteht auf einer grundlegenden Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) noch vor der Bundestagswahl im Herbst. Er stellt sich damit gegen Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU). Dieser hatte zuvor erklärt, eine Komplettreform des EEG bis zu der Wahl sei unwahrscheinlich.

   Rösler sagte der Stuttgarter Zeitung, die Koalition sei gut beraten, die Reform noch in dieser Legislaturperiode anzugehen. Der Wirtschaftsminister betonte: "Wir brauchen den großen Wurf, um auch die Länder weiter unter Druck zu setzen." Es genüge nicht, nur an einzelnen Stellschrauben zu drehen.

   Die Koalition habe sich Ende vergangenen Jahres darauf verständigt, dass der Umweltminister bis spätestens März Vorschläge zur Reform des EEG vorlege, so Rösler weiter. "Dabei muss es bleiben." Die Koalition müsse deutlich machen, dass sie es ernst damit meint, die Kosten zu begrenzen.

   Nach den Worten des Wirtschaftsministers ist das EEG entscheidend dafür verantwortlich, dass die Strompreise steigen. Allein 2012 hätten die Stromkunden 17 Milliarden Euro an die Betreiber von Solarpanels, Windrädern und Biogasanlagen gezahlt. "Diese Kostenspirale muss gestoppt werden", verlangte Rösler.

   DJG/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 24, 2013 13:14 ET (18:14 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 14 PM EST 01-24-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?