22.09.2013 19:44
Bewerten
 (0)

Rösler und Brüderle wollen Verantwortung für Wahlergebnis übernehmen

Von Hans Bentzien und Christian Grimm

Das Spitzenpersonal der FDP will die politische Verantwortung für das schlechteste Wahlergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland übernehmen, erklärt zunächst aber nicht seinen Rücktritt. Bei einem gemeinsamen Auftritt nach Bekanntwerden erster Hochrechnungen, die darauf hindeuten, dass die FDP erstmals seit 1949 nicht im Deutschen Bundestag vertreten sein wird, sagte Parteichef Philipp Rösler, er werden natürlich die persönliche und politische Verantwortung übernehmen.

"Das ist natürlich bitter für mich. Es war nie ein einfacher Job, sondern eine Berufung", sagte der sichtlich betretene FDP-Vorsitzende in seiner ersten Erklärung. Spitzenkandidat Rainer Brüderle sagte ebenfalls, er trage Verantwortung.

Aktuellen Hochrechnungen zufolge kommt die FDP auf Stimmanteile von 4,4 bis 4,6 Prozent. 5 Prozent wären für den Einzug in den Bundestag erforderlich.

Brüderle wollte aber nicht ausschließen, dass die FDP doch noch den Sprung in den Bundestag schafft. "Bei 4,7 Prozent sind 5 Prozent noch drin", sagte er und rief seinen Parteifreunden zu: "Das ist nicht das Ende der Partei." Letzter Hoffnungsschimmer für die Liberalen sind die Briefwahlstimmen, die noch ausgezählt werden.

Nach Aussage von Infratest Dimap war die FDP stärkster Stimmenlieferant der euro-kritischen Alternative für Deutschland. Die Liberalen verloren ersten Hochrechnungen zufolge 440.000 Wähler an die AfD.

Unter den im Berliner Congress-Centrum am Alexanderplatz versammelnden Partei-Anhängern gilt es als ausgemacht, dass Rösler als Vorsitzender zurücktreten wird. Als aussichtsreicher Nachfolger an der Spitze der Partei gilt der Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen FDP, Christian Lindner.

Rösler dankte dem Spitzenkandidaten Rainer Brüderle für seinen Einsatz im Wahlkampf und gratulierte CDU und SPD. "Die SPD hat in schwierigen Zeiten gekämpft und niemals aufgegeben. Das imponiert", sagte Rösler. Der 40-Jährige sitzt seit Mitte 2011 auf dem Chefsessel der Freidemokraten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@wsj.com

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

September 22, 2013 13:23 ET (17:23 GMT)

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 23 PM EDT 09-22-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?