22.09.2013 19:44
Bewerten
(0)

Rösler und Brüderle wollen Verantwortung für Wahlergebnis übernehmen

Von Hans Bentzien und Christian Grimm

Das Spitzenpersonal der FDP will die politische Verantwortung für das schlechteste Wahlergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland übernehmen, erklärt zunächst aber nicht seinen Rücktritt. Bei einem gemeinsamen Auftritt nach Bekanntwerden erster Hochrechnungen, die darauf hindeuten, dass die FDP erstmals seit 1949 nicht im Deutschen Bundestag vertreten sein wird, sagte Parteichef Philipp Rösler, er werden natürlich die persönliche und politische Verantwortung übernehmen.

"Das ist natürlich bitter für mich. Es war nie ein einfacher Job, sondern eine Berufung", sagte der sichtlich betretene FDP-Vorsitzende in seiner ersten Erklärung. Spitzenkandidat Rainer Brüderle sagte ebenfalls, er trage Verantwortung.

Aktuellen Hochrechnungen zufolge kommt die FDP auf Stimmanteile von 4,4 bis 4,6 Prozent. 5 Prozent wären für den Einzug in den Bundestag erforderlich.

Brüderle wollte aber nicht ausschließen, dass die FDP doch noch den Sprung in den Bundestag schafft. "Bei 4,7 Prozent sind 5 Prozent noch drin", sagte er und rief seinen Parteifreunden zu: "Das ist nicht das Ende der Partei." Letzter Hoffnungsschimmer für die Liberalen sind die Briefwahlstimmen, die noch ausgezählt werden.

Nach Aussage von Infratest Dimap war die FDP stärkster Stimmenlieferant der euro-kritischen Alternative für Deutschland. Die Liberalen verloren ersten Hochrechnungen zufolge 440.000 Wähler an die AfD.

Unter den im Berliner Congress-Centrum am Alexanderplatz versammelnden Partei-Anhängern gilt es als ausgemacht, dass Rösler als Vorsitzender zurücktreten wird. Als aussichtsreicher Nachfolger an der Spitze der Partei gilt der Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen FDP, Christian Lindner.

Rösler dankte dem Spitzenkandidaten Rainer Brüderle für seinen Einsatz im Wahlkampf und gratulierte CDU und SPD. "Die SPD hat in schwierigen Zeiten gekämpft und niemals aufgegeben. Das imponiert", sagte Rösler. Der 40-Jährige sitzt seit Mitte 2011 auf dem Chefsessel der Freidemokraten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@wsj.com

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

September 22, 2013 13:23 ET (17:23 GMT)

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 23 PM EDT 09-22-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt nach Frankreich-Wahl erstmals über 12.400 Punkten -- Dow Jones im Plus -- Sartorius mit Zuwächsen -- RWE-Tochter innogy verspricht Gewinnwachstum -- Commerzbank im Fokus

adidas verliert den Ball - Bundesliga spielt künftig mit Derbystar. Experten: Eigene Ladesäulen werden Tesla auf Dauer nicht genügen. Auch Amazon bereitet sich auf autonomes Fahren vor. SLM Solutions-Aktie im Plus: SLM lotet nach geplatztem GE-Deal wohl erneut Verkauf aus. Südzucker-Tochter Cropenergies will Dividende verdoppeln.

Top-Rankings

EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Investmentbanken mit den höchsten Einnahmen
Diese Geldhäuser wissen, wie man Geld verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BayerBAY001