22.09.2013 19:44
Bewerten
 (0)

Rösler und Brüderle wollen Verantwortung für Wahlergebnis übernehmen

Von Hans Bentzien und Christian Grimm

Das Spitzenpersonal der FDP will die politische Verantwortung für das schlechteste Wahlergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland übernehmen, erklärt zunächst aber nicht seinen Rücktritt. Bei einem gemeinsamen Auftritt nach Bekanntwerden erster Hochrechnungen, die darauf hindeuten, dass die FDP erstmals seit 1949 nicht im Deutschen Bundestag vertreten sein wird, sagte Parteichef Philipp Rösler, er werden natürlich die persönliche und politische Verantwortung übernehmen.

"Das ist natürlich bitter für mich. Es war nie ein einfacher Job, sondern eine Berufung", sagte der sichtlich betretene FDP-Vorsitzende in seiner ersten Erklärung. Spitzenkandidat Rainer Brüderle sagte ebenfalls, er trage Verantwortung.

Aktuellen Hochrechnungen zufolge kommt die FDP auf Stimmanteile von 4,4 bis 4,6 Prozent. 5 Prozent wären für den Einzug in den Bundestag erforderlich.

Brüderle wollte aber nicht ausschließen, dass die FDP doch noch den Sprung in den Bundestag schafft. "Bei 4,7 Prozent sind 5 Prozent noch drin", sagte er und rief seinen Parteifreunden zu: "Das ist nicht das Ende der Partei." Letzter Hoffnungsschimmer für die Liberalen sind die Briefwahlstimmen, die noch ausgezählt werden.

Nach Aussage von Infratest Dimap war die FDP stärkster Stimmenlieferant der euro-kritischen Alternative für Deutschland. Die Liberalen verloren ersten Hochrechnungen zufolge 440.000 Wähler an die AfD.

Unter den im Berliner Congress-Centrum am Alexanderplatz versammelnden Partei-Anhängern gilt es als ausgemacht, dass Rösler als Vorsitzender zurücktreten wird. Als aussichtsreicher Nachfolger an der Spitze der Partei gilt der Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen FDP, Christian Lindner.

Rösler dankte dem Spitzenkandidaten Rainer Brüderle für seinen Einsatz im Wahlkampf und gratulierte CDU und SPD. "Die SPD hat in schwierigen Zeiten gekämpft und niemals aufgegeben. Das imponiert", sagte Rösler. Der 40-Jährige sitzt seit Mitte 2011 auf dem Chefsessel der Freidemokraten.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@wsj.com

DJG/hab

(END) Dow Jones Newswires

September 22, 2013 13:23 ET (17:23 GMT)

Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 23 PM EDT 09-22-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen markant höher -- S&P stuft Kreditwürdigkeit der EU herab -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- LEONI, Deutsche Bank im Fokus

Osram-Finanzvorstand macht Rückzug wahr. Telekom baut Vorstand um. Mondelez interessiert sich für Hershey. Störungen im Vodafone-Kabelnetz. Britischer Notenbankchef signalisiert geldpolitische Lockerung. Auch in Spanien Razzia bei Google. Der Brexit wird die Briten wohl Milliarden kosten. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung.
Welcher Spieler ist am meisten wert?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?