15.07.2012 14:36
Bewerten
 (0)

Rösler will Spätverkaufsstellen in Berlin retten

    BERLIN (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich für eine bundesweite Freigabe der Ladenöffnungszeiten ausgesprochen. "Ich halte es für richtig, dass die Ladeninhaber selbst entscheiden, wann sie ihre Geschäfte öffnen wollen. Das gilt auch für die Spätverkaufsstellen in Berlin", sagte Rösler der in Berlin erscheinenden "B.Z. am Sonntag". Berlins Wirtschaftssenatorin Sybille von Obernitz (parteilos) will dagegen erst in Ruhe das Für und Wider einer Sonntagsöffnung abwägen.

 

    Nach einer Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg müssen Läden, die mehr als Blumen, Zeitungen, Brötchen und Milchprodukte verkaufen, sonn- und feiertags geschlossen bleiben. Auch Berliner Landespolitiker haben bereits Hilfe angeboten. Der SPD-Abgeordnete Joschka Langenbrinck will die umstrittene Sonntagsöffnung nach der Sommerpause im Abgeordnetenhaus zum Thema machen.

 

    Die Wirtschaftssenatorin sagte dagegen der "Bild"-Zeitung (Samstag): "Bei einer Diskussion, die schnell zur grundlegenden über die Ladenöffnungszeiten werden könnte, möchte ich nicht vorpreschen. Es geht ja unter anderem um Sonntagsarbeit, und die Sicht der Kirche." Offen wäre sie für eine Lösung, bei der nur die Ladeninhaber sonntags von 13.00 Uhr an hinter der Verkaufstheke stehen. "Es wären ja keine Arbeitnehmer betroffen, sondern Inhaber. Die können selbst entscheiden, ob sie arbeiten wollen", sagte von Obernitz./bh/DP/stb

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Grün -- Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet -- KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea -- Folge des Brexit-Votums: Draghi erwartet weniger Wachstum in der Eurozone

Ölpreise erholen sich weiter. Toyota ruft 1,43 Mio Hybrid-Autos wegen Airbag-Problemen zurück. BVB-Spieler Mkhitaryan wechselt wohl zu Manchester United. EU-Gipfel gibt Cameron für Austrittserklärung Zeit.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?