aktualisiert: 10.10.2012 13:48
Bewerten
 (0)

Glencore / Xstrata: Mehr Macht, mehr Kontrolle, mehr Profit

Rohstoffaktien: Glencore / Xstrata: Mehr Macht, mehr Kontrolle, mehr Profit | Nachricht | finanzen.net
Glencore / Xstrata: Mehr Macht, mehr Kontrolle, mehr Profit
Rohstoffaktien

Die Fusion von Glencore und Xstrata rückt näher. Warum veränderte Marktbedingungen zu großen Umwälzungen und weiteren Übernahmen in der Branche führen werden.

€uro am Sonntag

von Julia Gross, Euro am Sonntag

Unauffällig, sportlich, sagenhaft reich — und jetzt fast am Ziel seiner Wünsche: Ivan Glasenberg, Chef des Rohstoffhandelsgiganten Glencore, soll bereits seit fünf Jahren auf den Zusammenschluss mit dem Minenkonzern Xstrata hingearbeitet haben. Fast acht Monate nach dem öffentlichen Übernahmeangebot scheint nun der Weg zu einem der mächtigsten Rohstoffunternehmen der Welt frei.

Denn obwohl Glasenberg und Xstrata-Boss Mick Davis alte College-Kumpel aus Johannesburg sind, erwies sich die Fusion als zähes Unterfangen. Manchen Aktionären war der Preis zu niedrig — Glasenberg bot zunächst 2,8 und dann 3,05 Glencore-Papiere pro Xstrata-Aktie. Anderen, beispielsweise der Investmentbank BlackRock, stößt ein Bonuspaket von bis zu 175 Millionen Euro, das die Xstrata-Manager bei der Stange halten soll, übel auf.

Mit einer Aufsplittung der Abstimmung wollen Glasenberg und Davis den Knoten jetzt zerschlagen. Aktionäre können sich entweder für die Übernahme und das Bonus­paket, nur für die Übernahme oder aber gegen den Zusammenschluss aussprechen.
Londoner Broker beziffern die Wahrscheinlichkeit, dass die Fusion stattfindet, mittlerweile auf 80 Prozent. Entstehen würde der viertgrößte Bergbaukonzern der Welt mit einem kombinierten Börsenwert von rund 62 Milliarden Euro: ein Gigant, der riesige Kohle- und Industrie­metallvorkommen sowie ein Handelshaus mit einzigartigem Wissen und Kontakten unter einem Dach vereint.

Kontrolle über den Markt
Glencore/Xstrata wären damit Vorreiter der Branche. Denn der fusionierte Konzern kann die gesamte Wert­schöpfungskette von der Produktion bis zum Endkunden abbilden. Das bedeutet mehr Kontrolle, mehr Macht und mehr Profit auf den weltweiten Rohstoffmärkten. Ein Ziel, das sowohl Rohstoffhändler als auch -pro­duzenten immer häufiger verfolgen.

Mit weitreichenden Folgen — die auch Chancen für Anleger bieten. „Wir werden in Zukunft mehr Übernahmen, mehr Börsengänge, mehr Anleiheemissionen und ähnliche Transaktionen in diesem Sektor sehen. Der Rohstoffhandel steht vor der größten Veränderung seit 30 Jahren“, sagt Graham Sharp, Mitbegründer des Metall- und Ölhandelshauses Trafigura und Referent der Managementberatung Oliver Wyman.

Der Grund: Die Bedingungen auf dem Rohstoffmarkt ändern sich. Der Erfolg der Handelshäuser basierte jahrzehntelang vor allem auf dem Zugang zu sonst kaum verfügbaren Informationen über Angebot, Nachfrage und logistische Möglichkeiten auf der ganzen Welt. Heute kann sich diese Informationen jeder beschaffen. Der Wettbewerb nimmt zu, auch die Größe eines Unternehmens spielt eine Rolle. Deshalb wird es immer wichtiger, mehr Teile der Produktions- und Handelskette zu kontrollieren.

„Viele Händler kaufen Rohstoffproduzenten, um ihren eigenen Nachschub zu sichern, sodass sie Lieferungen wirklich garantieren können“, erklärt George Cheveley, Portfoliomanager im Rohstoffteam von Investec Asset Management. „Außerdem ist Rohstoffhandel ex­trem kapitalintensiv. Wer physische Güter als Sicherheit bietet, bekommt günstigere Kredite als jemand, der nur über Handelsverträge verfügt.“

So kaufen die Händler Speicherflächen, Hafenterminals oder Raffinerien, um sich selbst einen größeren Spielraum zu verschaffen. Zum Beispiel übernahmen die beiden nicht börsennotierten Energie- und Metallhandelshäuser Vitol und Gunvor in diesem Jahr drei Raffinierien, Glencore kaufte vor Xstrata bereits für 4,6 Milliarden Euro den kanadischen Agrarkonzern Viterra.

Die Noble Group in Hongkong, die vor allem mit Öl, Kohle und Zucker handelt, versucht gerade, sich den australischen Eisenerzproduzenten Arrium einzuverleiben. Außerdem sucht Noble-Chef Yusuf Alireza nach Agrarproduzenten und -händlern in den USA. „Es ist schwierig, Chinas Getreide- und Maisimportpartner der Wahl zu sein, ohne selbst in einem der wichtigsten Produzentenländer, den USA, den Fuß in der Tür zu haben“, so Alireza.

China im Wandel
China spielt auch eine wichtige Rolle bei den Überlegungen von Rohstoffproduzenten, die sich weiter diversifizieren wollen. Das Land ist seit vielen Jahren Hauptabnehmer von Stahl und Industriemetallen. Der Konjunkturrückgang hat die Nachfrage aber stark gedämpft. Selbst wenn sich die Wirtschaft den Prognosen zufolge 2013 erholt: Die Regierung propagiert im neuen Fünfjahresplan eine weniger ressourcenintensive konsum- und serviceorientierte Wirtschaft.

Deswegen wird Chinas Rohstoffhunger nicht von heute auf morgen vergehen. Die Urbanisierung ist erst zu etwa 50 Prozent abgeschlossen. Es bleibt also genug Bedarf, um der Minenbranche mittelfristig ein an­gemessenes Wachstum zu ermöglichen. Nur die Rückkehr zu zweistelligen Zuwachsraten ist zweifelhaft. Rohstoffprognosen von Morgan Stanley etwa besagen, dass für die durchschnittliche Nachfrage in den kommenden fünf Jahren mit einstelligen Wachstumsraten im mittleren Bereich zu rechnen ist.

Angepasste Strategie
Trotzdem müssen die Bergbaukonzerne auf die Veränderungen ­reagieren. Sie verzichten beispielsweise auf die Erschließung wenig rentabler Standorte und suchen nach anderen Gewinnquellen. „Gerade die Entstehung eines so großen Unternehmens wie Glencore/Xstrata zwingt alle anderen Wett­bewerber, die eigene Strategie und Struktur zu überprüfen“, sagt George Cheveley von Investec. „BHP Billiton etwa verlagert sein Interesse auf Rohstoffe, die in der Mitte oder am Ende des Superzyklus an Bedeutung gewinnen — wie Kali, Kupfer oder Energie —, um sich Chinas Bedürfnissen anzupassen.“

Das Rennen um die attraktivsten Übernahmeziele läuft. Glencore-Boss Ivan Glasenberg hat sich durch den Xstrata-Deal einen Vorsprung erkämpft. Doch die Konkurrenz wird ihn nicht zu weit davonziehen lassen.

Bildquellen: Glencore

Nachrichten zu Glencore plc

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Glencore plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017Glencore buyHSBC
09.01.2017Glencore overweightBarclays Capital
06.01.2017Glencore UnderweightJP Morgan Chase & Co.
06.01.2017Glencore buyJefferies & Company Inc.
19.12.2016Glencore HoldDeutsche Bank AG
17.01.2017Glencore buyHSBC
09.01.2017Glencore overweightBarclays Capital
06.01.2017Glencore buyJefferies & Company Inc.
13.12.2016Glencore buySociété Générale Group S.A. (SG)
12.12.2016Glencore OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.12.2016Glencore HoldDeutsche Bank AG
09.12.2016Glencore NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.12.2016Glencore HoldDeutsche Bank AG
07.12.2016Glencore HoldDeutsche Bank AG
02.12.2016Glencore NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2017Glencore UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.12.2016Glencore UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.10.2016Glencore UnderweightMorgan Stanley
12.08.2016Glencore Strong SellS&P Capital IQ
17.03.2016Glencore ReduceNomura
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Glencore plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
BASF BASF11
E.ON SE ENAG99
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Deutsche Telekom AG 555750
Allianz 840400
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610