30.11.2012 12:20
Bewerten
 (0)

Rosneft leiht sich Milliarden für TNK-BP-Übernahme

    MOSKAU (dpa-AFX) - Russlands größter Ölförderer Rosneft hat sich zur Übernahme des russisch-britischen TNK-BP (BP) -Konzerns drei Milliarden US-Dollar (2,3 Mrd Euro) auf dem westlichen Kapitalmarkt geliehen. Ein Bankenkonsortium sicherte Rosneft zusätzlich einen Kredit von 30 Milliarden Dollar zu. Der Ölriese benötigt 45,1 Milliarden Dollar für den TNK-BP-Kauf. Die Nachfrage nach den Rosneft-Anleihen habe bei 25 Milliarden Dollar gelegen, teilte die Investmentbank VTB Capital am Freitag der Agentur Interfax zufolge in Moskau mit.

 

    Beim TNK-BP-Deal übernimmt Rosneft den 50-Prozent-Anteil des britischen Energiekonzerns BP für 17,1 Milliarden Dollar plus 12,84 Prozent eigener Aktien. Die andere Hälfte kauft das Unternehmen vom russischen Oligarchenkonsortium AAR für 28 Milliarden Dollar./am/DP/jha

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu BP plc (British Petrol)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu BP plc (British Petrol)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014BP buyCitigroup Corp.
29.10.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP NeutralUBS AG
28.10.2014BP buyS&P Capital IQ
27.10.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP buyCitigroup Corp.
28.10.2014BP buyS&P Capital IQ
17.10.2014BP buyCitigroup Corp.
02.10.2014BP overweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2014BP overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2014BP NeutralUBS AG
27.10.2014BP NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2014BP NeutralUBS AG
22.10.2014BP NeutralCredit Suisse Group
03.07.2014BP UnderweightBarclays Capital
13.01.2014BP verkaufenBarclays Capital
09.12.2013BP verkaufenBarclays Capital
14.10.2013BP verkaufenMorgan Stanley
22.08.2013BP verkaufenBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BP plc (British Petrol) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Fed beendet Anleihekäufe -- VW mit überraschend deutlichem Gewinnanstieg -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- Bayer, Linde im Fokus

Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück. Skoda schafft Mercedes-Rendite. Entwicklungskosten bremsen Porsches Gewinnanstieg. Aareal Bank führt Soffin-Einlage vollständig zurück. EZB sucht Hilfe der Deutschen Bank bei ABS-Käufen. Lenovo schließt Übernahme Motorola ab. Bundesamt prüft Eignerstruktur von Air Berlin.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?