07.02.2013 08:36
Bewerten
(0)

TUI Travel leidet im Auftaktquartal unter Sondereffekt

Rote Zahlen: TUI Travel leidet im Auftaktquartal unter Sondereffekt | Nachricht | finanzen.net
Rote Zahlen
Europas größter Reiseanbieter TUI Travel ist überraschend mit höheren Verlusten ins neue Geschäftsjahr gestartet.
Neue Buchungsvorschriften für Leerflüge vergrößerten das saisontypische Minus im Auftaktquartal. Ohne Berücksichtigung dieses Sondereffekts, der sich im Laufe des Jahres wieder ausgleichen soll, hat der Thomas Cook-Konkurrent aber ein besseres Ergebnis als im Vorjahr erreicht. Vorstandsvorsitzender Peter Long zeigte sich zudem für den Rest des Jahres zuversichtlicher als bisher.

   Er geht davon aus, dass der bereinigte operative Gewinn 2012/13 im oberen Bereich der bisher prognostizierten Spanne von 7 bis 10 Prozent wachsen wird. Im saisontypisch schwächsten Quartal des Jahres erhöhte sich der bereinigte operative Verlust aber erst einmal auf 116 Millionen Britische Pfund nach minus 109 Millionen Pfund im Vorjahr. Ohne Berücksichtigung des Sondereffekts sank der operative Verlust aber auf 93 Millionen Pfund. Die Sonderbelastung von 23 Millionen Pfund wirkte sich auch negativ auf den Nettoverlust aus. Er erhöhte sich auf 119 Millionen Pfund.

   Den neuen Buchungsvorschriften zufolge muss TUI nun Flüge mit einer sehr schwachen Auslastung anders bewerten als in den Vorjahren. Beim Saisonwechsel fliegt die Tochter der TUI AG traditionell mit fast leeren Maschinen in die Karibik oder auf die Kanaren, nimmt aber auf dem Rückweg viel mehr Urlauber wieder mit nach Hause. Beginnt die nächste Saison für diese Reiseziele, dreht sich das Bild um. Auf dem Hinweg sind die Maschinen voll, auf dem Rückweg leer.

   Abgesehen von diesem Sondereffekt äußerte sich der Konzern zufrieden über den Verlauf von Oktober bis Ende Dezember. In Großbritannien schnappte der Branchenprimus seinem Mitbewerber Thomas Cook noch einmal Gäste weg und erhöhte seinen Marktanteil.

   TUI Travel hatte sich bereits in der Vergangenheit besser als Thomas Cook entwickelt. Der Marktführer setzt seit vielen Jahren auf sehr individuelle Reiseangebote, beispielsweise für Senioren, Verliebte, Abenteurer oder Sportskanonen. So entzieht er sich dem Preiskampf mit vielen anderen Mitbewerbern, unter dem Thomas Cook immer noch sehr leidet.

   Der Markt hat aber nicht nur wegen dieses Strategievorsprungs ein besonderes Auge auf den TUI-Konzern. Gerüchte, dass die deutsche Mutter die britische Tochter übernehmen oder mit ihr fusionieren könnte, machen immer wieder die Runde. Der Hannoveraner MDAX-Konzern hat dieses Vorhaben zwar jüngst verneint, Beobachter gehen aber davon aus, dass dieses Thema noch lange nicht vom Tisch ist.

   Beim Konkurrenten Thomas Cook schauen Anleger vor allem auf die Erfolge, die die neue Chefin Harriet Green für die kommenden Jahre verspricht. Sie will den Konzern schnell aus der Krise führen und setzt dabei verstärkt auf ein neues Management, maßgeschneiderte Urlaubsreisen und den Verkaufskanal Internet.

   Die Aktien von TUI Travel haben seit Vorlage des Geschäftsberichts für 2011/2012 Anfang Dezember um acht Prozent zugelegt. Sie waren zu diesem Zeitpunkt von den Tiefständen im Juni bereits um 70 Prozent gestiegen, angetrieben von steigenden Buchungszahlen.

Dow Jones Newswires, Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 26 AM EST 02-07-13

Bildquellen: TUI AG, Martin Valigursky / Shutterstock.com

Nachrichten zu TUI AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu TUI AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
24.09.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2015TUI buyCommerzbank AG
10.08.2015TUI overweightJP Morgan Chase & Co.
06.08.2015TUI buyDeutsche Bank AG
27.07.2015TUI buyDeutsche Bank AG
26.05.2015TUI NeutralCitigroup Corp.
19.05.2015TUI HaltenIndependent Research GmbH
15.05.2015TUI HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.05.2015TUI NeutralBNP PARIBAS
13.05.2015TUI HoldS&P Capital IQ
13.05.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
11.03.2015TUI VerkaufenDZ-Bank AG
30.06.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
19.05.2014TUI VerkaufenDZ-Bank AG
13.02.2014TUI verkaufenDZ-Bank AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für TUI AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX steht vorbörslich still -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Daimler enttäuscht Erwartungen -- Analysten: Der Euro hat noch Luft nach oben -- KION, Peugeot, KlöCo im Fokus

BMW setzt Kooperationsgespräche mit Daimler vorläufig aus. Telefonica Deutschland schneidet beim Ergebnis besser ab. Großbritannien will Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Luftfahrtverband setzt sich für Überleben von Air Berlin ein. Amgen schneidet besser ab als erwartet und erhöht Prognose.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Allianz840400
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
E.ON SEENAG99
AIXTRON SEA0WMPJ