18.02.2013 09:00
Bewerten
 (0)

Metro will durch Sparen zurück in den DAX

Rotstift angesetzt
Der unter der Konsumschwäche in einigen Teilen der Welt leidende Handelskonzern METRO will weiterhin ein strenges Auge auf die Kosten haben.
"Wir stellen alle Kosten infrage, in der Verwaltung, den Landesgesellschaften, auf der Fläche und natürlich auch im Vorstand", sagte METRO-Chef Olaf Koch der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). "Dass zum Beispiel auch auf Kurzstrecken Business Class geflogen wurde, haben wir eingestellt."

   Die Einsparungen sollen die Investitionen kompensieren, die die Metro anderswo tätigt, etwa in Serviceangebote bei der Großhandelstochter Cash & Carry oder in Preissenkungen bei den Elektronikketten Media Markt und Saturn. Der Handelskonzern, zu dem auch noch die Lebensmittelmärkte Real und die Warenhauskette Kaufhof gehören, hatte das vergangene Geschäftsjahr nach vorläufigen Berechnungen mit einem Umsatzplus von einem guten Prozent auf 66,7 Milliarden Euro abgeschlossen. Für das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) erwartet der Konzern einen Rückgang von 2,4 auf rund 2 Milliarden Euro.

     Eine Dividende, die vor allem dem Großaktionär Haniel zugute kommt, wird es auch für 2012 geben. Ein Aussetzen einer Dividendenzahlung sei in einer Ausnahmesituation denkbar. "Aber wir stecken nicht in einer solchen Situation", sagte Koch. Für 2011 hatte die Metro 1,35 je Stamm- und 1,485 je Vorzugsaktie gezahlt.

   Der Rauswurf der Metro-Aktie aus dem DAX habe ihn und viele Metro-Mitarbeiter sehr hart getroffen, räumte Koch an. Die Aktie war im Herbst 2012 wegen ihrer schlechten Performance in den Index der mittelgroßen Werte abgerutscht. "Wir sollten den Abstieg als Verpflichtung sehen, wieder aufzusteigen", sagte Koch. Experten halten eine baldige Rückkehr aber für unwahrscheinlich. Auch Koch wollte keinen Zeitpunkt für den geplanten Wiederaufstieg nennen. Er betonte aber: "Wenn wir wieder in den Dax kommen, dann kommen wir mit Anstand zurück."

    MÜNCHEN (dpa-AFX

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.09.2016METRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
26.09.2016METRO buyCommerzbank AG
22.09.2016METRO buyCommerzbank AG
20.09.2016METRO buyCommerzbank AG
19.09.2016METRO buyCommerzbank AG
14.09.2016METRO overweightBarclays Capital
14.09.2016METRO NeutralBNP PARIBAS
07.09.2016METRO NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO HoldKepler Cheuvreux
06.09.2016METRO Equal-WeightMorgan Stanley
07.09.2016METRO UnderperformBernstein Research
06.09.2016METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
31.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
19.08.2016METRO UnderperformBernstein Research
03.08.2016METRO SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen. Agentur - Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?