18.02.2013 09:00
Bewerten
 (0)

Metro will durch Sparen zurück in den DAX

Rotstift angesetzt
Der unter der Konsumschwäche in einigen Teilen der Welt leidende Handelskonzern METRO will weiterhin ein strenges Auge auf die Kosten haben.
"Wir stellen alle Kosten infrage, in der Verwaltung, den Landesgesellschaften, auf der Fläche und natürlich auch im Vorstand", sagte METRO-Chef Olaf Koch der "Süddeutschen Zeitung" (Montagausgabe). "Dass zum Beispiel auch auf Kurzstrecken Business Class geflogen wurde, haben wir eingestellt."

   Die Einsparungen sollen die Investitionen kompensieren, die die Metro anderswo tätigt, etwa in Serviceangebote bei der Großhandelstochter Cash & Carry oder in Preissenkungen bei den Elektronikketten Media Markt und Saturn. Der Handelskonzern, zu dem auch noch die Lebensmittelmärkte Real und die Warenhauskette Kaufhof gehören, hatte das vergangene Geschäftsjahr nach vorläufigen Berechnungen mit einem Umsatzplus von einem guten Prozent auf 66,7 Milliarden Euro abgeschlossen. Für das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (EBIT) erwartet der Konzern einen Rückgang von 2,4 auf rund 2 Milliarden Euro.

     Eine Dividende, die vor allem dem Großaktionär Haniel zugute kommt, wird es auch für 2012 geben. Ein Aussetzen einer Dividendenzahlung sei in einer Ausnahmesituation denkbar. "Aber wir stecken nicht in einer solchen Situation", sagte Koch. Für 2011 hatte die Metro 1,35 je Stamm- und 1,485 je Vorzugsaktie gezahlt.

   Der Rauswurf der Metro-Aktie aus dem DAX habe ihn und viele Metro-Mitarbeiter sehr hart getroffen, räumte Koch an. Die Aktie war im Herbst 2012 wegen ihrer schlechten Performance in den Index der mittelgroßen Werte abgerutscht. "Wir sollten den Abstieg als Verpflichtung sehen, wieder aufzusteigen", sagte Koch. Experten halten eine baldige Rückkehr aber für unwahrscheinlich. Auch Koch wollte keinen Zeitpunkt für den geplanten Wiederaufstieg nennen. Er betonte aber: "Wenn wir wieder in den Dax kommen, dann kommen wir mit Anstand zurück."

    MÜNCHEN (dpa-AFX

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu METRO AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu METRO AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.05.2015METRO kaufenIndependent Research GmbH
21.05.2015METRO HoldDeutsche Bank AG
20.05.2015METRO HoldKepler Cheuvreux
20.05.2015METRO HoldCommerzbank AG
19.05.2015METRO OutperformBernstein Research
21.05.2015METRO kaufenIndependent Research GmbH
19.05.2015METRO OutperformBernstein Research
06.05.2015METRO KaufIndependent Research GmbH
05.05.2015METRO OutperformBernstein Research
30.04.2015METRO OutperformBernstein Research
21.05.2015METRO HoldDeutsche Bank AG
20.05.2015METRO HoldKepler Cheuvreux
20.05.2015METRO HoldCommerzbank AG
08.05.2015METRO HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.05.2015METRO NeutralBNP PARIBAS
06.05.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.05.2015METRO VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.05.2015METRO SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
05.05.2015METRO SellSociété Générale Group S.A. (SG)
30.04.2015METRO SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für METRO AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr METRO AG St. Analysen

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?