-->-->
13.12.2012 08:45
Bewerten
 (0)

Barclays und Credit Agricole vor Stellenabbau im Investmentbanking

Rotstift bei Banken
Der Stellenabbau im Investmentbanking geht weiter. Die britische Großbank Barclays will einem Bericht des "Wall Street Journals" zufolge zwischen 1.000 und 2.000 Arbeitsplätze abbauen.
Die Pläne sollten Anfang kommender Woche veröffentlicht werden, erfuhr das Blatt aus Unternehmenskreisen. Besonders betroffen sollen Stellen in Europas außerhalb Großbritanniens und in Asien sein. Auch die französische Bank Crédit Agricole plant der Zeitung nach weitere Einschnitte in der schwankungsanfälligen Sparte.
-->

    Barclays hat insgesamt rund 23.000 Investmentbanker. Damit würde der Jobabbau vergleichsweise milde ausfallen. Investoren drängten die Bank zuletzt Medienberichten zufolge zu harten Einschnitten. Einige hatten den seit August amtierenden Vorstandschef Antony Jenkins sogar aufgefordert, sich aus weiten Teilen des Investmentbankings zu verabschieden. Das hatte im Oktober die Schweizer UBS zusammen mit der Streichung von fast 10.000 Stellen angekündigt.

     Nach der Finanzkrise hatte Barclays unter dem im Sommer wegen des Libor-Skandals zurückgetretenen Vorstandschef Bob Diamond das Investmentbanking ausgebaut. So hatte Barclays das Nordamerika-Geschäft der Pleite-Bank Lehman Brothers gekauft.

   Inzwischen hat sich das Investmentbanking allerdings vom einstigen Gewinnbringer zum Sorgenkind der Großbanken entwickelt. Angesichts der Unsicherheit an den Kapitalmärkten sinken die Gewinne. Hinzu kommen die neuen, strengeren Kapitalanforderungen, die viele Geschäfte unprofitabel machen. Vor diesem Hintergrund sparen die Banken hart - vor allem im Investmentbanking.

   Das gilt auch für die Credit Agricole, wo ein neuer Arbeitsplatzabbau ansteht. Das Institut hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, 2.350 Stellen zu streichen Das soll bis Jahresende abgeschlossen sein. Dann könnten neue Jobs wegfallen, berichtetet das "Wall Street Journal" unter Berufung auf drei mit den Überlegungen vertraute Personen. Eine genaue Zahl sei noch unklar. Eine Quelle habe knapp 200 weitere Stellen genannt. Credit Agricole dürfte nach dem schmerzhaften Verkauf seiner griechischen Tochter Emporiki im Gesamtjahr rote Zahlen schreiben.

    NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu Barclays plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Barclays plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.08.2016Barclays HoldDeutsche Bank AG
12.08.2016Barclays NeutralUBS AG
11.08.2016Barclays NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.08.2016Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2016Barclays OutperformBNP PARIBAS
08.08.2016Barclays OutperformBNP PARIBAS
06.07.2016Barclays OutperformMacquarie Research
27.06.2016Barclays buySociété Générale Group S.A. (SG)
07.06.2016Barclays buyUBS AG
01.06.2016Barclays Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.08.2016Barclays HoldDeutsche Bank AG
12.08.2016Barclays NeutralUBS AG
11.08.2016Barclays NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.08.2016Barclays NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.08.2016Barclays NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.08.2016Barclays SellCitigroup Corp.
28.07.2016Barclays SellCitigroup Corp.
24.06.2016Barclays VerkaufenIndependent Research GmbH
09.03.2016Barclays UnderperformBNP PARIBAS
09.02.2016Barclays UnderperformBNP PARIBAS
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Barclays plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Dow im Minus -- Fed-Vorsitzende Yellen: Argumente für Zinsanhebung stärker geworden -- STADA, VW im Fokus

Opel-Marketing-Expertin Müller zieht in den Stada-Aufsichtsrat ein. Hapag-Lloyd-Chef: Hamburger Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger. Deutsche Post startet ab Montag weitere Tranche des Aktienrückkaufs. Bundesfinanzministerium sieht EZB-Anleihekäufe mit Sorge. Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst etwas weniger als bislang ermittelt. Bundesbank: Banken drohen schärfere Regeln für riskante Geschäfte.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Welcher Darsteller verdient am meisten?
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung will die Bevölkerung wieder zur Vorratshaltung animieren, damit sie sich im Falle schwerer Katastrophen oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen kann. Panikmache oder begründet?
-->