16.01.2013 12:38
Bewerten
 (0)

Irland will 2013 das Hilfsprogramm verlassen

Rückkehr zu Wachstum
Irland will das Hilfsprogramm von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) im Laufe dieses Jahres verlassen.
Der irische Premierminister Enda Kenny sagte vor dem Europaparlament in Straßburg: "Es liegen noch viele Herausforderungen vor uns und unsere Wirtschaft ist weiterhin fragil, ich bin aber überzeugt, dass 2013 das Jahr sein kann, in welchem Irland das Programm verlässt."

   Die irische Wirtschaft sei wieder zu Wachstum zurückgekehrt und die öffentlichen Ausgaben seien wieder unter Kontrolle. Irland hatte 2010 mit EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF ein Rettungsprogramm im Volumen von 85 Milliarden Euro vereinbart und sich im Gegenzug zu strengen Sparmaßnahmen verpflichtet.

   Irland hat zu Jahresbeginn turnusgemäß für sechs Monate die EU-Präsidentschaft übernommen. Kenny bezeichnete den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, besonders die hohe Jugendarbeitslosigkeit, als ein wichtiges Thema für die irische Präsidentschaft. Irland werde sich außerdem für das Aushandeln eines Freihandelsabkommens zwischen EU und Japan und für die Aufnahme entsprechender Verhandlungen mit den USA einsetzen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 07 AM EST 01-16-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?