16.01.2013 12:38
Bewerten
 (0)

Irland will 2013 das Hilfsprogramm verlassen

Rückkehr zu Wachstum
Irland will das Hilfsprogramm von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) im Laufe dieses Jahres verlassen.
Der irische Premierminister Enda Kenny sagte vor dem Europaparlament in Straßburg: "Es liegen noch viele Herausforderungen vor uns und unsere Wirtschaft ist weiterhin fragil, ich bin aber überzeugt, dass 2013 das Jahr sein kann, in welchem Irland das Programm verlässt."

   Die irische Wirtschaft sei wieder zu Wachstum zurückgekehrt und die öffentlichen Ausgaben seien wieder unter Kontrolle. Irland hatte 2010 mit EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und IWF ein Rettungsprogramm im Volumen von 85 Milliarden Euro vereinbart und sich im Gegenzug zu strengen Sparmaßnahmen verpflichtet.

   Irland hat zu Jahresbeginn turnusgemäß für sechs Monate die EU-Präsidentschaft übernommen. Kenny bezeichnete den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit, besonders die hohe Jugendarbeitslosigkeit, als ein wichtiges Thema für die irische Präsidentschaft. Irland werde sich außerdem für das Aushandeln eines Freihandelsabkommens zwischen EU und Japan und für die Aufnahme entsprechender Verhandlungen mit den USA einsetzen.

Dow Jones Newswires,  Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 07 AM EST 01-16-13

Bildquellen: Lance Bellers / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt tiefrot -- Wall Street mit deutlichem Minus -- Zalando-Aktie schließt auf Ausgabepreis -- Rocket Internet - Emissionspreis bei 42,50 Euro -- HOCHTIEF, adidas im Fokus

US-Automarkt ist weiter nicht zu bremsen. Commerzbank gründet Risikokapital-Tochter für Investitionen in Startups. Bundesbank pocht auf Kompetenzen bei künftiger Bankenaufsicht. General Motors will 2016 in Europa endlich wieder Gewinne einfahren. Volkswagen kämpft weiter mit Absatzflaute in USA. Südzucker fallen vor Quartalszahlen auf Mehrjahrestief. Streik kostet Lufthansa zweistelligen Millionenbetrag. Deutsche Post dreht an der Portoschraube.
Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

mehr Top Rankings

Umfrage

Beim Kauf eines Finanzproduktes vertraue ich in erster Linie auf Informationen: