Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

05.07.2012 08:29

Senden

Rückschlag für Merck KGaA - Erbitux versagt in klinischer Studie

Merck zu myNews hinzufügen Was ist das?


   Der deutsche Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck muss erneut einen Rückschlag bei seinem erfolgreichen Darmkrebsmittel Erbitux hinnehmen. In einer Studie für eine ergänzende Indikation hat das Mittel beim Hauptziel versagt. Die Studie habe keinen Nachweis erbracht, dass Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom deutlich länger krankheitsfrei überlebten, teilte das Darmstädter Unternehmen mit.

   In der klinischen Phase-III-Studie EXPAND wurde Erbitux in Kombination mit einer Chemotherapie getestet. Im Mai war das Mittel bereits in einer Darmkrebs-Studie durchgefallen.

   Erbitux ist das nach Umsatz zweitgrößte Medikament des DAX-Konzerns und zur Behandlung von Darmkrebs in 90 und für Kopf- und Halskrebs in 88 Ländern zugelassen. 2011 erzielte Merck Erlöse von 855 Millionen Euro mit dem Mittel.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/bam/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   July 05, 2012 02:06 ET (06:06 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 02 06 AM EDT 07-05-12

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Merck KGaA

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
16.04.14Merck neutralMorgan Stanley
14.04.14Merck UnderweightBarclays Capital
31.03.14Merck HaltenIndependent Research GmbH
26.03.14Merck HoldCommerzbank AG
20.03.14Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.03.14Merck accumulateequinet AG
06.03.14Merck accumulateequinet AG
06.03.14Merck kaufenDZ-Bank AG
25.02.14Merck kaufenDeutsche Bank AG
19.02.14Merck kaufenDeutsche Bank AG
16.04.14Merck neutralMorgan Stanley
31.03.14Merck HaltenIndependent Research GmbH
26.03.14Merck HoldCommerzbank AG
20.03.14Merck HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
19.03.14Merck HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.04.14Merck UnderweightBarclays Capital
10.03.14Merck UnderweightBarclays Capital
06.03.14Merck VerkaufenNATIONAL-BANK
25.02.14Merck verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
27.01.14Merck verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Merck KGaA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Merck KGaA119,20
0,04%
Merck Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen