26.08.2013 10:13
Bewerten
(0)

Microsoft: Ballmer bedauert am meisten Windows Vista

Rückzug wohl überlegt: Microsoft: Ballmer bedauert am meisten Windows Vista | Nachricht | finanzen.net
Rückzug wohl überlegt
Microsoft-Chef Steve Ballmer hat rund zweieinhalb Monate über seinen Rückzug nachgedacht. Endgültig sei die Entscheidung zwei Tage vor der Ankündigung am Freitag gefallen.
So Ballmer in einem Interview des Online-Dienstes "ZDNet". Er habe noch keine konkreten Pläne für die Zukunft.

    Die Anleger blieben bei ihrer positiven Einschätzung von Ballmers Abgang: Die Aktie legte zum Handelsschluss am Freitag um über sieben Prozent auf 34,75 Dollar zu. Das steigerte den Wert des großen Aktienpakets des langjährigen Chefs um rund 850 Millionen Dollar.

VISTA AM MEISTEN BEDAUERT

    Auf die Frage, was er in seiner Zeit an der Microsoft-Spitze seit 2000 am meisten bedauere, nannte Ballmer im "ZDNet"-Interview das unpopuläre Betriebssystem Windows Vista. Es war 2007 als Nachfolger des überaus erfolgreichen Windows XP auf den Markt gekommen und verärgerte viele Nutzer mit einer Änderung der Bedienung und einer komplizierten Sicherheitsfunktion.

    Ballmer hatte am Freitag angekündigt, er werde innerhalb der kommenden zwölf Monate den Chefposten aufgeben, nachdem ein Nachfolger gefunden worden sei. Microsoft bildete für die Suche nach einem neuen Chef einen Sonderausschuss des Verwaltungsrates unter anderem mit Firmengründer Bill Gates. Es sollen sowohl interne als externe Kandidaten berücksichtigt werden, ein auf Führungskräfte spezialisierter Personaldienstleister wurde eingeschaltet.

MÖGLICHE KANDIDATEN

    Branchenexperten und Journalisten spekulieren unterdessen bereits über mögliche Kandidaten für den Chefposten beim weltgrößten Software-Konzern. Genannt wurden unter anderen Sheryl Sandberg, die beim Online-Netzwerk Facebook das operative Geschäft verantwortet, der Chef der Online-Videothek Netflix, Reed Hastings, sowie der frühere Apple-Manager Scott Forstall, der bis zu seinem Abgang für das iPhone-Betriebssystem iOS zuständig war.

    Als ein möglicher interner Anwärter gilt Tony Bates, der mit dem Kauf des Internet-Telefoniedienstes Skype zu Microsoft gekommen war. Zugleich hatten mehrere "Kronprinzen" wie der Windows-Chef Steven Sinofsky Microsoft verlassen. Und eine Rückkehr von Gründer Bill Gates an die Spitze dürfte ausgeschlossen sein, weil er sich seit Jahren vor allem um Wohltätigkeit und um den Kampf gegen Krankheiten kümmert.

BALLMER WILL GROSSER MICROSOFT-ANTEILSEIGNER BLEIBEN

    Ballmer sagte, bereits vor einigen Jahren sei beschlossen worden, dass er sich gelegentlich mit potenziellen Nachfolgekandidaten treffen werde und er habe dem Verwaltungsrat über diese Gespräche berichte. Nach Informationen der Finanznachrichtenagentur Bloomberg gab es Überlegungen über eine Nachfolgeregelung seit 2010. Allerdings gelang es Microsoft dennoch nicht, gleich zur Rücktrittsankündigung Ballmers einen neuen Chef zu präsentieren.

    "In meinem ganzen Leben ging es stets um meine Familie und um Microsoft", sagte der 57-jährige Ballmer "ZDNet". Er freue sich darauf, ein neues Kapitel aufzuschlagen. Zugleich werde er ein großer Microsoft-Anteilseigner bleiben./so/DP/he

REDMOND/BERLIN (dpa-AFX)
Bildquellen: iStock/jhutchin

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.08.2017Microsoft OutperformBernstein Research
11.08.2017Microsoft OutperformCredit Suisse Group
04.08.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2017Microsoft OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.07.2017Microsoft kaufenWells Fargo & Co
11.08.2017Microsoft OutperformBernstein Research
11.08.2017Microsoft OutperformCredit Suisse Group
04.08.2017Microsoft buyGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2017Microsoft OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.07.2017Microsoft kaufenWells Fargo & Co
21.07.2017Microsoft NeutralMacquarie Research
21.07.2017Microsoft neutralAtlantic Equities
21.07.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Microsoft HoldCanaccord Adams
18.07.2017Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.01.2017Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.10.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
27.09.2016Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
21.07.2016Microsoft VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen überwiegend fester -- UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx -- BHP Billiton-Aktie fester: BHP will US-Schieferöl loswerden und stoppt Kali-Projekt in Kanada

Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen. Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610