04.02.2013 17:33
Bewerten
 (3)

Daimler: Springt die Aktie wieder an?

Daimler: Zetsches Neustart
Rund laufen ist anders
Mit einer Modelloffensive und neuen Strukturen in China will der schwäbische Autokonzern an der Börse Vertrauen zurückerobern. Warum Anleger vorsichtig bleiben sollten.
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Daimler-Aktionäre sind nicht zu beneiden. Selbst in Jahren, in denen sie Kursgewinne einfahren, bleibt der neidische Blick auf die Konkurrenz: Vier Jahre in Folge hat sich die Daimler-Aktie schlechter entwickelt als die Papiere von BMW und Volkswagen. Ob 2013 endlich die Wende kommt? Auf jeden Fall wird es ein Jahr der Weichenstellung.

Seit der Gewinnwarnung Ende Oktober hat Daimler-Chef Zetsche die Gangart verschärft. Vor allem die Entwicklung in China ist ernüchternd. Während BMW seinen Absatz dort im vergangenen Jahr um fast 40 Prozent steigerte, legte Daimlers Autosparte Mercedes-Benz lediglich um 1,5 Prozent zu. Jetzt soll erstmals ein Vorstandsmitglied, das sich ausschließlich um China kümmert, Tempo machen. Zwei konkurrierende Vertriebsgesellschaften werden zusammengeführt, um Rabattschlachten zu unterbinden. Jährlich sollen 50 neue Händler helfen, den Absatz bis zum Jahr 2015 um 50 Prozent auf 300.000 Stück zu steigern. Zusätzlich hat Daimler zwölf Prozent an seinem chinesischen Partner BAIC Group übernommen.

Weltweit Schwung bringen soll die anstehende Modelloffensive, unter anderem mit dem Start der neuen S-Klasse. Die mit einem Durchschnittsalter von annähernd fünf Jahren relativ angestaubte Flotte der Schwaben wird dadurch deutlich attraktiver. Die Investmentbank JP Morgan kalkuliert, dass bis zum Jahr 2015 rund 70 Prozent der Daimler-Flotte modernisiert worden sein wird.

Modellbonus erst 2014
Neue Modelle beleben das Geschäft, senken zunächst allerdings die Ertragskraft, da die Auslaufmodelle in der Übergangsphase meist mit hohen Preisabschlägen in den Markt gedrückt werden müssen. Der positive Effekt der Modell­offensive dürfte sich daher erst im Geschäftsjahr 2014 in der Daimler-Bilanz richtig bemerkbar machen.

Unverändert schwierig sind das Markt­umfeld in Europa und die krisenanfällige Lkw-Sparte. Da Daimler wie die gesamte Branche große Summen zusätzlich in die Entwicklung energiesparender Antriebe stecken muss, sehen Analysten für das Geschäftsjahr 2013 wenig Spielraum für Gewinnsteigerungen. Zetsche wird sich auf der Bilanzpressekonferenz am kommenden Donnerstag zum neuen Geschäftsjahr äußern, aber mit konkreten Zahlen wohl zurückhalten. Tendenz: ein eher verhaltenes erstes Halbjahr 2013 und eine Belebung in der zweiten Jahreshälfte. Die Geschäftszahlen 2012 dürften nach der Gewinnwarnung im vergangenen Oktober keine Überraschungen mehr bringen.

Spannender dürften Zetsches Aussagen zur Dividende werden. Da durch den Verkauf der Anteile am Luftfahrtkonzern EADS ein Sonderertrag in dreistelliger Millionenhöhe erzielt wurde, sollte die Dividende trotz Gewinnrückgangs bei 2,20 Euro je Aktie auf Vorjahresniveau bleiben. Die Dividendenrendite ist eine der wenigen Kennziffern, bei denen Daimler vor den Rivalen BMW und VW liegt.

Um auch auf der Kurstafel an den Rivalen vorbeizuziehen, muss Daimler im operativen Geschäft überzeugen. Die Erfahrungen der Vergangenheit sind nicht unbedingt ermutigend. Die Redaktion kann sich daher noch nicht zu einer Kaufempfehlung für die Daimler-Aktie durchringen.

Bildquellen: olgaru79 / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
29.10.2014Daimler buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.10.2014Daimler buyCommerzbank AG
24.10.2014Daimler overweightBarclays Capital
24.10.2014Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Daimler buyDeutsche Bank AG
28.10.2014Daimler NeutralCitigroup Corp.
24.10.2014Daimler HaltenDZ-Bank AG
24.10.2014Daimler Holdequinet AG
23.10.2014Daimler market-performBernstein Research
23.10.2014Daimler Equal-WeightMorgan Stanley
04.08.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
23.07.2014Daimler Reduceequinet AG
21.07.2014Daimler Reduceequinet AG
17.07.2014Daimler Reduceequinet AG
03.07.2014Daimler UnderweightBarclays Capital
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?