04.02.2013 17:33
Bewerten
 (3)

Daimler: Springt die Aktie wieder an?

Rund laufen ist anders: Daimler: Springt die Aktie wieder an? | Nachricht | finanzen.net
Daimler: Zetsches Neustart
Rund laufen ist anders

Mit einer Modelloffensive und neuen Strukturen in China will der schwäbische Autokonzern an der Börse Vertrauen zurückerobern. Warum Anleger vorsichtig bleiben sollten.

€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Daimler-Aktionäre sind nicht zu beneiden. Selbst in Jahren, in denen sie Kursgewinne einfahren, bleibt der neidische Blick auf die Konkurrenz: Vier Jahre in Folge hat sich die Daimler-Aktie schlechter entwickelt als die Papiere von BMW und Volkswagen. Ob 2013 endlich die Wende kommt? Auf jeden Fall wird es ein Jahr der Weichenstellung.

Seit der Gewinnwarnung Ende Oktober hat Daimler-Chef Zetsche die Gangart verschärft. Vor allem die Entwicklung in China ist ernüchternd. Während BMW seinen Absatz dort im vergangenen Jahr um fast 40 Prozent steigerte, legte Daimlers Autosparte Mercedes-Benz lediglich um 1,5 Prozent zu. Jetzt soll erstmals ein Vorstandsmitglied, das sich ausschließlich um China kümmert, Tempo machen. Zwei konkurrierende Vertriebsgesellschaften werden zusammengeführt, um Rabattschlachten zu unterbinden. Jährlich sollen 50 neue Händler helfen, den Absatz bis zum Jahr 2015 um 50 Prozent auf 300.000 Stück zu steigern. Zusätzlich hat Daimler zwölf Prozent an seinem chinesischen Partner BAIC Group übernommen.

Weltweit Schwung bringen soll die anstehende Modelloffensive, unter anderem mit dem Start der neuen S-Klasse. Die mit einem Durchschnittsalter von annähernd fünf Jahren relativ angestaubte Flotte der Schwaben wird dadurch deutlich attraktiver. Die Investmentbank JP Morgan kalkuliert, dass bis zum Jahr 2015 rund 70 Prozent der Daimler-Flotte modernisiert worden sein wird.

Modellbonus erst 2014
Neue Modelle beleben das Geschäft, senken zunächst allerdings die Ertragskraft, da die Auslaufmodelle in der Übergangsphase meist mit hohen Preisabschlägen in den Markt gedrückt werden müssen. Der positive Effekt der Modell­offensive dürfte sich daher erst im Geschäftsjahr 2014 in der Daimler-Bilanz richtig bemerkbar machen.

Unverändert schwierig sind das Markt­umfeld in Europa und die krisenanfällige Lkw-Sparte. Da Daimler wie die gesamte Branche große Summen zusätzlich in die Entwicklung energiesparender Antriebe stecken muss, sehen Analysten für das Geschäftsjahr 2013 wenig Spielraum für Gewinnsteigerungen. Zetsche wird sich auf der Bilanzpressekonferenz am kommenden Donnerstag zum neuen Geschäftsjahr äußern, aber mit konkreten Zahlen wohl zurückhalten. Tendenz: ein eher verhaltenes erstes Halbjahr 2013 und eine Belebung in der zweiten Jahreshälfte. Die Geschäftszahlen 2012 dürften nach der Gewinnwarnung im vergangenen Oktober keine Überraschungen mehr bringen.

Spannender dürften Zetsches Aussagen zur Dividende werden. Da durch den Verkauf der Anteile am Luftfahrtkonzern EADS ein Sonderertrag in dreistelliger Millionenhöhe erzielt wurde, sollte die Dividende trotz Gewinnrückgangs bei 2,20 Euro je Aktie auf Vorjahresniveau bleiben. Die Dividendenrendite ist eine der wenigen Kennziffern, bei denen Daimler vor den Rivalen BMW und VW liegt.

Um auch auf der Kurstafel an den Rivalen vorbeizuziehen, muss Daimler im operativen Geschäft überzeugen. Die Erfahrungen der Vergangenheit sind nicht unbedingt ermutigend. Die Redaktion kann sich daher noch nicht zu einer Kaufempfehlung für die Daimler-Aktie durchringen.

Bildquellen: Bloomberg, olgaru79 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Daimler kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.02.2017Daimler buyUBS AG
15.02.2017Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
07.02.2017Daimler buyCommerzbank AG
06.02.2017Daimler buyequinet AG
16.02.2017Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
15.02.2017Daimler NeutralMacquarie Research
10.02.2017Daimler HoldKepler Cheuvreux
08.02.2017Daimler Equal weightBarclays Capital
17.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.02.2017Daimler UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2017Daimler SellS&P Capital IQ
12.01.2017Daimler SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow Jones beendet Handel im Plus -- Brexit & Co belasten HSBC stark -- Bayer zahlt Aktionären mehr Dividende -- KION, BHP, Anglo American im Fokus

BGH-Urteil-Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen. Burger King-Mutter Restaurant Brands International übernimmt Popeyes Louisiana Kitchen. Umbau bei Koenig & Bauer zahlt sich aus. Verizon zahlt wegen Cyberattacken deutlich weniger für Yahoo. Juncker kündigt "gesalzene" Brexit-Rechnung für London an.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Infineon Technologies AG623100