12.11.2012 16:45
Bewerten
 (3)

Italien stellt Manager von Ratingagenturen vor Gericht

S&P & Fitch im Visier
Sieben Manager der beiden Ratingagenturen Fitch und Standard & Poor's sollen in Italien wegen mutmaßlicher Marktmanipulation und möglichen Missbrauchs von Insiderwissen vor Gericht gestellt werden.
Das haben die Staatsanwälte von Trani in Apulien nach eingehenden Ermittlungen am Montag beantragt. Ähnliche Vorwürfe gegen die Agentur Moody's ließen sie dagegen fallen, wie italienische Medien berichteten.

    Die Justiz hat die Ratingagenturen bereits seit dem Sommer 2011 im Visier. Nach einer Reihe von Beschlagnahmungen und Recherchen gehen die Staatsanwälte davon aus, dass geltende Regeln verletzt wurden. So seien wiederholt drohende Herabstufungen des Ratings für Italien publiziert und auf dem Weg Insiderinformationen missbraucht worden.

   Bei Razzien war es der Finanzpolizei um mehrere "unbegründete" negative Beurteilungen der schwierigen italienischen Finanz- und Bankenlage sowie zur Beurteilung der Schuldenkrise gegangen. Die Staatsanwaltschaft nannte die Beurteilungen auch "unvorsichtig". Diese hatten Auswirkungen auf den Aktien- und Staatsanleihenmarkt.

   In einem in der vergangenen Wochen veröffentlichten Urteil eines australischen Gerichts wurde S&P zudem wegen eines Top-Ratings für hochriskante Investments zur Rechenschaft gezogen. Die US-amerikanische Ratingagentur habe Investoren damit in die Irre geführt. Den Anlegern, die nach der Finanzkrise 2008 den Großteil ihres Geldes verloren, stehe deshalb sowohl von S&P als auch von den Instituten, die die komplexen Investmentprodukte arrangierten, Entschädigung zu. S&P kündigte Einspruch an./ka/DP/bgf

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Zmeel Photography
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?