12.11.2012 16:45
Bewerten
 (3)

Italien stellt Manager von Ratingagenturen vor Gericht

S&P & Fitch im Visier
Sieben Manager der beiden Ratingagenturen Fitch und Standard & Poor's sollen in Italien wegen mutmaßlicher Marktmanipulation und möglichen Missbrauchs von Insiderwissen vor Gericht gestellt werden.
Das haben die Staatsanwälte von Trani in Apulien nach eingehenden Ermittlungen am Montag beantragt. Ähnliche Vorwürfe gegen die Agentur Moody's ließen sie dagegen fallen, wie italienische Medien berichteten.

    Die Justiz hat die Ratingagenturen bereits seit dem Sommer 2011 im Visier. Nach einer Reihe von Beschlagnahmungen und Recherchen gehen die Staatsanwälte davon aus, dass geltende Regeln verletzt wurden. So seien wiederholt drohende Herabstufungen des Ratings für Italien publiziert und auf dem Weg Insiderinformationen missbraucht worden.

   Bei Razzien war es der Finanzpolizei um mehrere "unbegründete" negative Beurteilungen der schwierigen italienischen Finanz- und Bankenlage sowie zur Beurteilung der Schuldenkrise gegangen. Die Staatsanwaltschaft nannte die Beurteilungen auch "unvorsichtig". Diese hatten Auswirkungen auf den Aktien- und Staatsanleihenmarkt.

   In einem in der vergangenen Wochen veröffentlichten Urteil eines australischen Gerichts wurde S&P zudem wegen eines Top-Ratings für hochriskante Investments zur Rechenschaft gezogen. Die US-amerikanische Ratingagentur habe Investoren damit in die Irre geführt. Den Anlegern, die nach der Finanzkrise 2008 den Großteil ihres Geldes verloren, stehe deshalb sowohl von S&P als auch von den Instituten, die die komplexen Investmentprodukte arrangierten, Entschädigung zu. S&P kündigte Einspruch an./ka/DP/bgf

ROM (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/Zmeel Photography
Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt über 11.500 Punkten -- Dow schließt etwas fester -- EZB startet Anleihenkäufe am 9. März -- BMW will i3 zum Apple Car weiterentwickeln -- adidas, Zalando, Continental im Fokus

USA starten dritte Auktion beschlagnahmter Silkroad-Bitcoins. Euro-Rettungsfonds-Chef sehr besorgt über Lage in Griechenland. Verschuldungsquote gehört zu den größten Problemen der Deutschen Bank. Russland spricht besorgt von ersten US-Soldaten in der Westukraine. Allianz-Chefvolkswirt fordert QE-Rabatt für Bundesbank.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?