26.11.2012 16:41
Bewerten
 (0)

S&P-Mutterkonzern verkauft Bildungssparte

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die weltgrößte Ratingagentur Standard & Poor's ist bald weitgehend auf sich alleine gestellt. Der US-Mutterkonzern McGraw-Hill verkauft sein zweites großes Standbein mit Bildungsangeboten für 2,5 Milliarden US-Dollar (1,9 Mrd Euro) an den Finanzinvestor Apollo. Übrig bleiben damit neben S&P die bekannten S&P-Dow-Jones-Börsenindizes sowie der besonders in der Autobranche umtriebige Marktforscher J.D. Power.

 

    Die Konzentration auf das Geschäft mit den Finanzmärkten eröffne dem Konzern neue Möglichkeiten, erklärte Firmenchef Harold McGraw III am Montag in New York. Das eingenommene Geld soll in Aktienrückkäufe gesteckt werden, in ausgesuchte Firmenübernahmen oder in die Begleichung von Schulden. Das Management rechnet damit, dass der Verkauf Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres abgeschlossen wird. Die Aktie stieg im frühen New Yorker Handel um 3 Prozent.

 

    McGraw-Hill hatte schon vor mehr als einem Jahr seine Pläne zur Trennung vom Bildungsgeschäft verkündet. Großaktionäre hatten das Management dazu gedrängt, nachdem in der europäischen Schuldenkrise die Kritik an den Ratingagenturen zugenommen hatte. Dies hatte den Kurs belastet. S&P bildet zusammen mit Moody's und Fitch das Spitzentrio der Branche. Ursprünglich hatte McGraw-Hill die Bildungssparte als eigenständige Gesellschaft an die Börse bringen wollen./das/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinn -- Dow in Grün -- Trump: Softbank investiert 50 Mrd. Dollar in USA -- EU-Strafe von knapp 500 Millionen Euro gegen drei Großbanken -- Tesla, Apple, VW, Steinhoff im Fokus

Renzi reicht Rücktritt ein. Abbott bläst geplante Übernahme von Alere ab. US-Rohöllagerbestände fallen erneut. Italien tüftelt an Rettungsplan für Krisenbank Monte Paschi. Erdogan - Türkei im Visier von Währungsspekulanten. Fitbit filetiert Smartwatch-Pionier Pebble.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?