26.11.2012 16:41
Bewerten
 (0)

S&P-Mutterkonzern verkauft Bildungssparte

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die weltgrößte Ratingagentur Standard & Poor's ist bald weitgehend auf sich alleine gestellt. Der US-Mutterkonzern McGraw-Hill verkauft sein zweites großes Standbein mit Bildungsangeboten für 2,5 Milliarden US-Dollar (1,9 Mrd Euro) an den Finanzinvestor Apollo. Übrig bleiben damit neben S&P die bekannten S&P-Dow-Jones-Börsenindizes sowie der besonders in der Autobranche umtriebige Marktforscher J.D. Power.

 

    Die Konzentration auf das Geschäft mit den Finanzmärkten eröffne dem Konzern neue Möglichkeiten, erklärte Firmenchef Harold McGraw III am Montag in New York. Das eingenommene Geld soll in Aktienrückkäufe gesteckt werden, in ausgesuchte Firmenübernahmen oder in die Begleichung von Schulden. Das Management rechnet damit, dass der Verkauf Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres abgeschlossen wird. Die Aktie stieg im frühen New Yorker Handel um 3 Prozent.

 

    McGraw-Hill hatte schon vor mehr als einem Jahr seine Pläne zur Trennung vom Bildungsgeschäft verkündet. Großaktionäre hatten das Management dazu gedrängt, nachdem in der europäischen Schuldenkrise die Kritik an den Ratingagenturen zugenommen hatte. Dies hatte den Kurs belastet. S&P bildet zusammen mit Moody's und Fitch das Spitzentrio der Branche. Ursprünglich hatte McGraw-Hill die Bildungssparte als eigenständige Gesellschaft an die Börse bringen wollen./das/DP/jha

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

Asiens Börsen uneinheitlich -- Abgasffäre in USA kostet VW wohl über 15 Milliarden Dollar -- Großbritannien von Ratingagenturen herabgestuft

Ölpreise legen moderat zu. Strom bleibt für Verbraucher teuer. Roche kann auf rasche Zulassung von MS-Medikament hoffen. Wyser-Pratte steigt bei Stada ein. Fresenius-Chef übernimmt bei Nestle das Ruder. EU-Wettbewerbshüter genehmigen Starwood-Übernahme durch Marriott.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?