11.02.2013 20:15
Bewerten
 (2)

S&P ändert Ratingausblick für Irland auf stabil

   Von Stephen L. Bernard

   Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat den Ausblick für Irland auf stabil geändert und damit ein weiteres Zeichen für die Erholung in der Eurozone gesetzt. Zuvor hatte der Ausblick auf negativ gelautet, was eine mögliche Abstufung in der Zukunft angedeutet hatte. Das Kreditrating von BBB wurde bestätigt, das entspricht einer Bewertung in der Investmentklasse.

   S&P verwies auf den Umtausch der Schuldscheine in Staatsanleihen mit langer Laufzeit, was die Schuldenlast Irlands über einen langen Zeitraum streckt. Die Ratingagentur erwartet nun, dass Irland sich zu Jahresende über den Kapitalmarkt finanzieren und das Hilfsprogramm von Europäischer Union und Internationalen Währungsfonds verlassen kann.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 11, 2013 13:27 ET (18:27 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 27 PM EST 02-11-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt leicht im Minus -- Dow schließt nach Fed-Zinsentscheid deutlich stärker -- Russische Regierung verkauft Devisen wegen Rubelverfall -- Samsung, Philips, Fed-Sitzung im Fokus

Fed stimmt Märkte auf kommende Zinserhöhung ein. Präsidentenwahl in Griechenland geht in die zweite Runde. Blackberry will mit dem 'Classic' alte Fans zurückgewinnen. Coeure: Breiter Konsens im EZB-Rat für zusätzliche Maßnahmen. Commerzbank fällt wegen Russland-Sorgen ans DAX-Ende. Obama unterzeichnet Haushalt.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?