11.02.2013 20:15
Bewerten
 (2)

S&P ändert Ratingausblick für Irland auf stabil

   Von Stephen L. Bernard

   Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat den Ausblick für Irland auf stabil geändert und damit ein weiteres Zeichen für die Erholung in der Eurozone gesetzt. Zuvor hatte der Ausblick auf negativ gelautet, was eine mögliche Abstufung in der Zukunft angedeutet hatte. Das Kreditrating von BBB wurde bestätigt, das entspricht einer Bewertung in der Investmentklasse.

   S&P verwies auf den Umtausch der Schuldscheine in Staatsanleihen mit langer Laufzeit, was die Schuldenlast Irlands über einen langen Zeitraum streckt. Die Ratingagentur erwartet nun, dass Irland sich zu Jahresende über den Kapitalmarkt finanzieren und das Hilfsprogramm von Europäischer Union und Internationalen Währungsfonds verlassen kann.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 11, 2013 13:27 ET (18:27 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 27 PM EST 02-11-13

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?