18.12.2012 19:30
Bewerten
 (3)

S&P erhöht Griechenland-Rating um sechs Stufen

   Von Andreas Plecko

   Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Bonitätsnote für Griechenland nach dem Schuldenrückkauf um sechs Stufen erhöht. Das neue Rating B- rangiert allerdings tief im spekulativen Bereich. Zuvor hatte die Bewertung auf "teilweisen Zahlungsausfall" gelautet. Die Heraufstufung resultiere aus der starken Entschlossenheit der Eurozone, Griechenland im gemeinsamen Währungsraum zu halten, begründete S&P.

   Allerdings bleibe die Verschuldung selbst nach dem Schuldenrückkauf mit 160 Prozent des Bruttoinlandsprodukts eine drückende Last, urteilte S&P. Der Ausblick wurde als stabil bezeichnet, was darauf hindeutet, dass die Agentur in nächster Zeit an dem Rating festhalten dürfte. Als günstig bewerteten die Kreditwächter auch die Auszahlung der jüngsten Kredittranche von 34,3 Milliarden Euro an Athen.

   In der vergangenen Woche hatte Griechenland den Schuldenrückkauf abgeschlossen. Das Land konnte Titel im Nominalwert von rund 32 Milliarden Euro für etwa 11,3 Milliarden Euro zurückkaufen. Damit wurden rund 20 Milliarden Euro an Schulden getilgt. Der Schuldenrückkauf war ein Kernstück für die Fortsetzung des internationalen Kreditprogramms.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/apo/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   December 18, 2012 12:34 ET (17:34 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 34 PM EST 12-18-12

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?