23.11.2012 19:20
Bewerten
 (0)

S&P senkt Kreditwürdigkeit Ungarns um eine Stufe

   Von Andreas Plecko

   Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat der ungarischen Regierung einen Warnschuss vor den Bug gesetzt und die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft. Die "unorthodoxe Politik", die den Finanzsektor mit Sondersteuern belege, könnte das langfristige Wachstumspotenzial des Landes untergraben, warnten die Kreditwächter. Das könnte die Anstrengungen der Regierung, den Schuldenberg auf ein nachhaltiges Niveau zurückzuführen, zunichte machen.

   Die Agentur kappte das Rating für Staatsanleihen in Euro wie in ausländischer Währung auf BB von BB+ und damit eine Stufe tiefer in den Ramschbereich hinein. Der Ausblick wurde als stabil bezeichnet, was darauf hinweist, dass vorerst keine weiteren Abstufungen drohen. Das Rating rangiert somit weiterhin im oberen Bereich der Spekulationsklasse.

   In Ungarn tobt ein heftiger Streit um die 2010 eingeführte Bankensteuer. Die populistische Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban kündigte an, sie wolle die provisorischen Steuern für Finanzinstitute dauerhaft ins Gesetzbuch schreiben, um das Haushaltsdefizit unterhalb der Maximalgrenze der Europäischen Union zu halten.

   Seit Jahren schon geht die Regierung oft ungewohnte Wege, um das Haushaltsdefizit zu verringern, die Konjunktur anzutreiben und gleichzeitig ihre Macht über andere staatliche Institutionen wie etwa die Zentralbank oder die Gerichte zu erhöhen. Die Regierung hat damit starke internationale Kritik auf sich gezogen.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 12:49 ET (17:49 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 49 PM EST 11-23-12

Heute im Fokus

DAX stabil -- Continental hebt Ergebnisprognose an -- BMW verdient weniger -- Standard & Poor's stuft Ausblick für EU herab -- Athen berät mit Gläubigern -- Axel Springer, AIG im Fokus

Toyota fährt Rekord bei Quartalsgewinn ein. Mode von Hugo Boss findet reißenden Absatz. Evonik hebt nach Gewinnsprung Prognose erneut an. Axa legt dank schwachem Euro deutlich zu. Brent-Öl fällt unter 50 US-Dollar. Britische Regierung verkauft erste RBS-Anteile. Daimler-Autoabsatz in USA schrumpft. BMW-Limousinen in USA weniger gefragt.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?