23.11.2012 19:20
Bewerten
 (0)

S&P senkt Kreditwürdigkeit Ungarns um eine Stufe

   Von Andreas Plecko

   Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat der ungarischen Regierung einen Warnschuss vor den Bug gesetzt und die Kreditwürdigkeit des Landes herabgestuft. Die "unorthodoxe Politik", die den Finanzsektor mit Sondersteuern belege, könnte das langfristige Wachstumspotenzial des Landes untergraben, warnten die Kreditwächter. Das könnte die Anstrengungen der Regierung, den Schuldenberg auf ein nachhaltiges Niveau zurückzuführen, zunichte machen.

   Die Agentur kappte das Rating für Staatsanleihen in Euro wie in ausländischer Währung auf BB von BB+ und damit eine Stufe tiefer in den Ramschbereich hinein. Der Ausblick wurde als stabil bezeichnet, was darauf hinweist, dass vorerst keine weiteren Abstufungen drohen. Das Rating rangiert somit weiterhin im oberen Bereich der Spekulationsklasse.

   In Ungarn tobt ein heftiger Streit um die 2010 eingeführte Bankensteuer. Die populistische Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban kündigte an, sie wolle die provisorischen Steuern für Finanzinstitute dauerhaft ins Gesetzbuch schreiben, um das Haushaltsdefizit unterhalb der Maximalgrenze der Europäischen Union zu halten.

   Seit Jahren schon geht die Regierung oft ungewohnte Wege, um das Haushaltsdefizit zu verringern, die Konjunktur anzutreiben und gleichzeitig ihre Macht über andere staatliche Institutionen wie etwa die Zentralbank oder die Gerichte zu erhöhen. Die Regierung hat damit starke internationale Kritik auf sich gezogen.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   November 23, 2012 12:49 ET (17:49 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 12 49 PM EST 11-23-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt freundlich -- Dow schließt im Plus -- Alcoa's Gewinn unter Analystenerwartungen -- Manz- und Pfeiffer Vacuum-Aktien heben ab -- Samsung, BT Group, VW, Alcoa, Yahoo im Fokus

Schaeffler verdient mehr. DuPont meldet Gewinnsprung. Werden Russland-Investments mit US-Präsident Trump wieder attraktiv? Chartanalyst: Das ist bei der Trump-Rally noch drin. Britisches Parlament darf über Brexit-Erklärung abstimmen. Air Berlin-Großaktionär Etihad wirft Chef raus.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
So günstig kommt an an 4 Räder?
Jetzt durchklicken
Das sind die bestbezahlten Sportler aller Zeiten
Jetzt durchklicken
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Yamana Gold Inc. 357818
Apple Inc. 865985
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Commerzbank CBK100
E.ON SE ENAG99
SAP SE 716460
Allianz 840400
BASF BASF11
Tesla A1CX3T
Barrick Gold Corp. 870450
Deutsche Telekom AG 555750
Facebook Inc. A1JWVX