23.01.2013 15:48
Bewerten
(1)

SAP rechnet erneut mit zweistelligen Zuwächsen

SAP-Aktie gefragt: SAP rechnet erneut mit zweistelligen Zuwächsen | Nachricht | finanzen.net
SAP-Aktie gefragt
Europas größter Softwarehersteller SAP rechnet auch für 2013 mit einem zweistelligen Plus bei Umsatz und operativem Gewinn.
Die Erlöse im Kerngeschäft mit Software und softwarebezogenen Dienstleistungen (SSRS) sollen um 11 bis 13 Prozent auf mindestens 14,7 Milliarden Euro steigen, teilte das im Börsenindex Dax notierte Unternehmen am Mittwoch in Walldorf mit. Das Geschäft mit Produkten in der sogenannten Datenwolke (Cloud) und der neuen Echtzeit-Datenbank Hana sollen dabei die Wachstumstreiber sein.

    Beim um Sondereffekte bereinigten Betriebsergebnis rechnet der Konzern im laufenden Jahr mit einem Wert zwischen 5,85 Milliarden und 5,95 (2012: 5,21) Milliarden Euro. Der Cloud-Umsatz soll sich auf 750 Millionen Euro verdoppeln, jener mit Hana auf 650 bis 700 (2012: 392) Millionen Euro zulegen. Die von SAP gesteckten Ziele liegen etwas unter der Markterwartung. Bei einigen Experten machen sich nun Sorgen breit, dass sich das starke Wachstum der vergangenen Quartale abschwächt.

 AKTIE DREHT SCHNELL INS PLUS

  Besonders in der Region Amerikas, welche den weltgrößten Markt USA einschließt, gerieten die Walldorfer zuletzt in eine Flaute. An der Börse wurde der vorsichtige Ausblick allerings nur zu Handelsbeginn mit Enttäuschung aufgenommen. Das DAX-Schwergewicht drehte schnell ins Plus und war zuletzt einer der stärksten Werte im deutschen Leitindex. Händler verwiesen darauf, dass der Softwarehersteller für seine konservativen Prognosen bekannt ist und diese meistens übertrifft.

     Im vergangenen Jahr schrumpfte der Gewinn unter dem Strich um 18 Prozent auf 2,83 Milliarden Euro. Das lag in erster Linie an den Kosten für Übernahmen, dem Vergütungsprogramm für die Belegschaft und wegfallenden Sondereffekten.  2011 hatte SAP Rückstellungen für den Rechtsstreit mit Oracle aufgelöst. Das lässt den Jahresvergleich ungünstig aussehen.

    Im operativen Geschäft lasteten hohe Investitionen in Produktentwicklung und Vertrieb sowie ein stagnierender Umsatz in Amerika auf den Zahlen. SAP konnte das nur teilweise durch starkes Wachstum in Asien ausgleichen. 2012 erhöhte sich der Umsatz von 14,2 auf 16,2 Milliarden Euro, der operative Gewinn stieg von 4,2 auf 5,0 Milliarden Euro. Damit verfehlten die Walldorfer ihre Zielspanne von 5,05 bis 5,25 Milliarden Euro.

 MARGE IM CLOUD-GESCHÄFT SOLL ANZIEHEN

 Daher sank die Marge im operativen Geschäft von 33 auf 32 Prozent. SAP stellt neue Vertriebsleute ein. Zudem belasteten die Cloud-Zukäufe Ariba und Successfactors die Marge, da diese noch nicht so profitabel sind. Bis 2015 will SAP aber auf 35 Prozent kommen. "Unsere Schlüsselinnovation Hana und unser Cloud-Angebot haben einen wesentlichen Umsatzbeitrag geliefert", sagte Finanzvorstand Werner Brandt. "Wir sind zuversichtlich, dass wir unser zweistelliges Wachstum 2013 fortsetzen und unsere Profitabilität weiter verbessern können."

   Co-Chef Jim Snabe zeigte sich jüngst verhalten optimistisch für die Entwicklung des Marktes. IT-Budgets dürften in diesen Jahr nicht wachsen, hatte er der Finanznachrichtenagentur dpa-AFX vor zwei Wochen gesagt. Nun zahle sich aus, dass SAP anders als andere Softwareanbieter wie Oracle die Palette nicht auf Hardware ausgeweitet habe.  

 REIHE VON ÜBERNAHMEN

    Als größte Herausforderung sieht Snabe, mit einem neuen Produkt auf die Größeneffekte zu kommen, die SAP mit etablierter Software gewohnt ist. Allerdings hätten die Walldorfer damit Erfahrung, da es ihnen mit dem Softwarepaket R3 ebenso gegangen sei. Große Übernahmen schloss Snabe zwar nicht aus, doch sieht er nach den Großzukäufen der vergangenen Jahre derzeit keine großen Lücken mehr.

    Der Konzern hatte sich in den vergangenen Jahren mit einer Serie von Milliardenübernahmen mehrere neue Sparten hinzugekauft. Das Stammgeschäft mit Unternehmenssoftware wird flankiert von den neuen Geschäftsbereichen  Technik für mobile Geräte, Analyse und Cloud. In der Datenwolke schlug SAP sogar zweimal zu. Erst kauften sie mit Successfactors einen erfahrenen Anbieter im Vermieten von Software über das Internet. Darauf folgte Ariba, eine IT-Einkaufsplattform für Großunternehmen im Netz.

   Diese breite Aufstellung ermöglichte SAP, die Krisen der vergangenen Jahre besser zu überstehen als die Konkurrenz. Jetzt zeigen sich erste Anzeichen einer Flaute ausgerechnet im weltgrößten IT-Markt USA. Es bleibt abzuwarten, ob dies nur ein kurzer Ausrutscher oder eine Trendwende ist.

    WALLDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: SAP AG
Anzeige

Nachrichten zu SAP SE

  • Relevant
    1
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Gewinn sackt ab
SAP-Aktie schwächer: Operative Marge im zweiten Quartal sinkt deutlich
Der Softwarekonzern SAP hat nach einem deutlichen Umsatzwachstum im zweiten Quartal seine Umsatzprognosen mit Ausnahme des reinen Cloudgeschäfts angehoben und die Erwartung für das Betriebsergebnis bestätigt.
20.07.17
SAP Second-Quarter Net Profit Falls (The Wall Street Journal)
20.07.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu SAP SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:46 UhrSAP SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12:31 UhrSAP SE buyWarburg Research
20.07.2017SAP SE HoldCommerzbank AG
20.07.2017SAP SE kaufenDZ BANK
20.07.2017SAP SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
12:46 UhrSAP SE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12:31 UhrSAP SE buyWarburg Research
20.07.2017SAP SE kaufenDZ BANK
20.07.2017SAP SE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.07.2017SAP SE buyBaader Bank
20.07.2017SAP SE HoldCommerzbank AG
20.07.2017SAP SE HoldS&P Capital IQ
20.07.2017SAP SE HaltenIndependent Research GmbH
20.07.2017SAP SE HoldCommerzbank AG
23.06.2017SAP SE HoldCommerzbank AG
24.10.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
19.10.2016SAP SE UnderperformJefferies & Company Inc.
11.10.2016SAP SE ReduceOddo Seydler Bank AG
21.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS
06.09.2016SAP SE UnderperformBNP PARIBAS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für SAP SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen mit roten Vorzeichen -- BYD nimmt Fahrt auf: Warren Buffett könnte Tesla das Geschäft vermiesen -- Microsoft steigert Gewinn je Aktie kräftig --Visa, eBay im Fokus

Erneuter Ether-Diebstahl im Wert von 32 Millionen Dollar schreckt die Branche auf. Zalando kopiert Amazon Prime - Kann das die Wende bringen? HOCHTIEF-Aktie rutscht weiter ab - Dämpfer für Übernahmehoffnungen. Wirecard-Aktie steigt, Paysafe-Aktie auf Rekordhoch: Blackstone und CVC wollen Paysafe kaufen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
EVOTEC AG566480
Apple Inc.865985
ADVA SE510300
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610