26.11.2012 17:05

Senden

SEC-Chefin Shapiro hört im Dezember auf


    WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Regierung von Präsident Barack Obama dürfte eine ihrer prominentesten Figuren im Kampf um eine Zügelung der Wall Street verlieren: Nach einem Bericht der "New York Times" wird die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC, Mary Shapiro, noch im Laufe dieses Montags ihren Rücktritt bekanntgegeben.

 

    Die SEC habe in den vergangenen Tagen das Weiße Haus und das Finanzministerium informiert, dass Shapiro im Dezember aufhören wolle, schrieb die Zeitung unter Berufung auf zwei namentlich nicht genannte Regierungsmitarbeiter. Mit dem Schritt war schon länger gerechnet worden, der Zeitpunkt war indes unklar. Nach Informationen des "Wall Street Journal" hat die Ministeriumsmitarbeiterin Mary John Miller eine gute Chance, neue SEC-Chefin zu werden.

 

    Shapiro steht seit Anfang 2009 an der Spitze der Behörde. Sie musste den Ruf der SEC wiederherstellen, nachdem unter den Augen der Beamten die Investmentbank Lehman Brothers zusammengebrochen war und der Milliardenbetrüger Bernard Madoff sein Unwesen getrieben hatte. In die Amtszeit von Mary Shapiro fielen eine Reihe millionenschwerer Strafen gegen Banken und die Ausgestaltung der Wall-Street-Reform, der sogenannte Dodd-Frank Act./das/DP/jkr

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen