02.12.2012 18:28
Bewerten
 (1)

SPD-Politiker stellen sich bei Vermögensteuer gegen Steinbrück

    HAMBURG (dpa-AFX) - Vor dem SPD-Bundesparteitag stellen sich prominente Politiker beim Thema Wiedereinführung der Vermögensteuer gegen Kanzlerkandidat Peer Steinbrück. "Wir haben mit der Vermögensteuer ein Instrument, das in Deutschland bestens bekannt ist", sagte Finanzexperte Carsten Schneider dem "Spiegel". Auch Juso-Chef Sascha Vogt beharrt auf der Steuer: "Die SPD sollte sich mit voller Überzeugung hinter die Einführung einer Vermögensteuer stellen und sich nicht verschämt wegducken."

 

    Der künftige Kanzlerkandidat Steinbrück favorisiert eine Vermögensabgabe, die im Gegensatz zur Vermögensteuer nicht den Ländern, sondern dem Bund zugute kommt und nur einmalig erhoben wird.

 

    Auch von zwei Landesvorsitzenden gibt es Rückenwind für einen linkeren Kurs in der Steuerpolitik: "Mit einer Politik der Steuererhöhung für Reiche kann man heute Wahlen gewinnen", sagte der Bremer SPD-Chef Andreas Bovenschulte dem Magazin. Dies sei eine Frage der Gerechtigkeit. Der Berliner Landesvorsitzende Jan Stöß fordert einen "klaren, linken Abgrenzungskurs zur Regierung"./DP/he

 

Heute im Fokus

DAX & Dow Jones gehen mit leichten Verlusten ins Wochenende -- Apple lädt zu Neuheiten-Präsentation am 9. September -- Fresenius, BMW, Wirecard im Fokus

Nikkei und Shanghai Composite weiter erholt - China pumpt weitere Milliarden in den Geldmarkt. 5 Dinge, die bei einem Börsengang der Postbank zählen. Interims-Regierung in Athen ernannt - Syriza verliert bei griechischen Wählern an Zustimmung. Bayer will Covestro 2015 an die Börse bringen. Draghi unterstützt Forderung für Finanzministerium in Europa.
Die niedrigsten Neuzulassungen

Wer brilliert in der Wirtschaftswelt?

Diese Firmen patentieren am meisten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Was verdient man bei Google?

Welcher Darsteller verdient am meisten?

Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?

Produkte von Google, die keiner kennt

Heute sind sie Milliardäre

mehr Top Rankings

Umfrage

Der deutsche Leitindex kann die Marke von 10.000 Punkten zum Wochenauftakt vorbörslich nicht mehr verteidigen. Wo sehen sie den DAX in einem Monat?