27.11.2012 16:13
Bewerten
(1)

SPD will Griechenland-Abstimmung erst Ende Dezember

   Von Susann Kreutzmann und Beate Preuschoff

   BERLIN--Die SPD will die Abstimmung über die Griechenland-Hilfe im Bundestag auf Ende Dezember verschieben. "Wir wissen noch nicht, ob das Schuldenrückkaufprogramm trägt", sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor der Fraktionssitzung. In der Vereinbarung der Eurogruppe sei eine Frist bis zum 13. Dezember gesetzt, in der die Tragfähigkeit des Rückkaufprogramms festgestellt werden soll. Erst anschließend könne eine Entscheidung im Bundestag möglich sein, betonte Steinmeier. Die schwarz-gelbe Koalition will schon am Donnerstag über die neuen Finanzhilfen befinden. Dazu wird die Tagesordnung des Bundestags geändert, wie die Verwaltung des Parlaments mitteilte.

   Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer Brüderle (FDP) rechnet hingegen mit einem Votum noch in dieser Woche. "Der Bundestag wird diese Woche abstimmen, so wie es aussieht am Donnerstag", sagte Brüderle vor Beginn der FDP-Fraktionssitzung. Er gehe davon aus, dass die FDP mit großer Mehrheit den vereinbarten Griechenlandhilfe zustimmen wird. Der gefundene Kompromiss sei von dem allgemeinen Interesse getragen gewesen, Griechenland weiter eine Chance offen zu halten, sagte Brüderle.

   Die Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) "war für uns zentral, weil damit die internationale Expertise mit an Bord bleibt", betonte der FDP-Fraktionsvorsitzende. Ohne den IWF wäre das Programm nach Einschätzung von Brüderle sicher nicht fortsetzbar. Ein Schuldenschnitt sei aus rechtlichen Gründen - nicht nur in Deutschland - derzeit nicht in Frage gekommen.

   Er räumte allerdings ein, dass eine Veränderung des Haushaltsrechts immer möglich sei, wenn dies für nötig erachtet werde. Brüderle schließt einen Schuldenerlass durch die Euro-Partner und die Europäische Zentralbank langfristig aber trotz der Entlastungen nicht aus.

   SPD Fraktionschef Steinmeier verwies darauf, dass in der Erklärung der Eurogruppe ein Schuldenschnitt nicht ausdrücklich ausgeschlossen worden sei. Viele in der Bundesregierung wüssten, dass es dazu komme, sagte er. Er sei mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl "durchsichtig", dass die Bundesregierung dieses Thema ausschließe.

   Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück warnte vor einem Ausscheiden des Internationalen Währungsfonds (IWF) aus der Troika der internationalen Geldgeber. Das wäre ein "Desaster für Europa", sagte er. Der Bundesregierung hielt er vor, "die Karten nicht auf den Tisch" gelegt zu haben. "Die Bundesregierung hangelt sich von Beschluss zu Beschluss", sagte Steinbrück. Zu viele Fragen seien offen. Als Beispiel fragte er, wer den Rückkauf der griechischen Staatsanleihen denn finanzieren solle.

   Kontakt zu den Autoren:Susann.Kreutzmann@dowjones.com und Beate.Preuschoff@dowjones.com

   DJG/suk/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 09:42 ET (14:42 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 42 AM EST 11-27-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Stabile Dividendenaktien gehören in jedes Depot!

Die Investition in ausgewählte Blue-Chip-Dividendenaktien gehört zu den sichersten Strategien, um an den Aktienmärkten langfristig ein Vermögen aufzubauen. Dividendenaktien von hochkapitalisierten Unternehmen werfen langfristig höhere Renditen als der Gesamtmarkt ab und bieten einen guten Schutz in unsicheren Börsenzeiten. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin drei Aktien mit stabilen und attraktiven Dividendenrenditen vor.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

Asiens Börsen fester --Hedgefonds steigt bei Nestlé ein - L'Oreal-Anteil im Fokus -- Italien rettet Pleite-Banken mit Milliarden -- Lufthansa: Keine Air-Berlin-Übernahme -- Takata ist insolvent

BIZ sieht Weltwirtschaft vom Protektionismus bedroht. Lufthansa will Air Berlin nicht übernehmen. Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen. VW will eine Milliarde sparen.

Top-Rankings

Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
KW 25: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 25: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
E.ON SEENAG99
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Amazon.com Inc.906866
Siemens AG723610
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872