27.11.2012 16:13
Bewerten
(1)

SPD will Griechenland-Abstimmung erst Ende Dezember

   Von Susann Kreutzmann und Beate Preuschoff

   BERLIN--Die SPD will die Abstimmung über die Griechenland-Hilfe im Bundestag auf Ende Dezember verschieben. "Wir wissen noch nicht, ob das Schuldenrückkaufprogramm trägt", sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor der Fraktionssitzung. In der Vereinbarung der Eurogruppe sei eine Frist bis zum 13. Dezember gesetzt, in der die Tragfähigkeit des Rückkaufprogramms festgestellt werden soll. Erst anschließend könne eine Entscheidung im Bundestag möglich sein, betonte Steinmeier. Die schwarz-gelbe Koalition will schon am Donnerstag über die neuen Finanzhilfen befinden. Dazu wird die Tagesordnung des Bundestags geändert, wie die Verwaltung des Parlaments mitteilte.

   Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer Brüderle (FDP) rechnet hingegen mit einem Votum noch in dieser Woche. "Der Bundestag wird diese Woche abstimmen, so wie es aussieht am Donnerstag", sagte Brüderle vor Beginn der FDP-Fraktionssitzung. Er gehe davon aus, dass die FDP mit großer Mehrheit den vereinbarten Griechenlandhilfe zustimmen wird. Der gefundene Kompromiss sei von dem allgemeinen Interesse getragen gewesen, Griechenland weiter eine Chance offen zu halten, sagte Brüderle.

   Die Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) "war für uns zentral, weil damit die internationale Expertise mit an Bord bleibt", betonte der FDP-Fraktionsvorsitzende. Ohne den IWF wäre das Programm nach Einschätzung von Brüderle sicher nicht fortsetzbar. Ein Schuldenschnitt sei aus rechtlichen Gründen - nicht nur in Deutschland - derzeit nicht in Frage gekommen.

   Er räumte allerdings ein, dass eine Veränderung des Haushaltsrechts immer möglich sei, wenn dies für nötig erachtet werde. Brüderle schließt einen Schuldenerlass durch die Euro-Partner und die Europäische Zentralbank langfristig aber trotz der Entlastungen nicht aus.

   SPD Fraktionschef Steinmeier verwies darauf, dass in der Erklärung der Eurogruppe ein Schuldenschnitt nicht ausdrücklich ausgeschlossen worden sei. Viele in der Bundesregierung wüssten, dass es dazu komme, sagte er. Er sei mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl "durchsichtig", dass die Bundesregierung dieses Thema ausschließe.

   Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück warnte vor einem Ausscheiden des Internationalen Währungsfonds (IWF) aus der Troika der internationalen Geldgeber. Das wäre ein "Desaster für Europa", sagte er. Der Bundesregierung hielt er vor, "die Karten nicht auf den Tisch" gelegt zu haben. "Die Bundesregierung hangelt sich von Beschluss zu Beschluss", sagte Steinbrück. Zu viele Fragen seien offen. Als Beispiel fragte er, wer den Rückkauf der griechischen Staatsanleihen denn finanzieren solle.

   Kontakt zu den Autoren:Susann.Kreutzmann@dowjones.com und Beate.Preuschoff@dowjones.com

   DJG/suk/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 09:42 ET (14:42 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 42 AM EST 11-27-12

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit geringem Plus -- Dow Jones am Ende leicht im Minus -- PayPal mit gutem Quartalsergebnis -- Trump-Regierung gibt Steuerpläne bekannt -- Credit, Netflix, Tesla im Fokus

Deutsche Börse legt zu Jahresbeginn zu und will für 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Twitter-Aktie steigt rasant nach Quartalszahlen. Daimler hebt Prognose an. Air Berlin verschiebt Veröffentlichung des Geschäftsberichts. Epigenomics-Aktie profitiert von Übernahmefantasie. Quartalsbilanz unterstützt Erholung der KlöCo-Aktie.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUSA0JK2A
Allianz840400
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
AIXTRON SEA0WMPJ
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Barrick Gold Corp.870450
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610