27.11.2012 16:13
Bewerten
(1)

SPD will Griechenland-Abstimmung erst Ende Dezember

DRUCKEN

   Von Susann Kreutzmann und Beate Preuschoff

   BERLIN--Die SPD will die Abstimmung über die Griechenland-Hilfe im Bundestag auf Ende Dezember verschieben. "Wir wissen noch nicht, ob das Schuldenrückkaufprogramm trägt", sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier vor der Fraktionssitzung. In der Vereinbarung der Eurogruppe sei eine Frist bis zum 13. Dezember gesetzt, in der die Tragfähigkeit des Rückkaufprogramms festgestellt werden soll. Erst anschließend könne eine Entscheidung im Bundestag möglich sein, betonte Steinmeier. Die schwarz-gelbe Koalition will schon am Donnerstag über die neuen Finanzhilfen befinden. Dazu wird die Tagesordnung des Bundestags geändert, wie die Verwaltung des Parlaments mitteilte.

   Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer Brüderle (FDP) rechnet hingegen mit einem Votum noch in dieser Woche. "Der Bundestag wird diese Woche abstimmen, so wie es aussieht am Donnerstag", sagte Brüderle vor Beginn der FDP-Fraktionssitzung. Er gehe davon aus, dass die FDP mit großer Mehrheit den vereinbarten Griechenlandhilfe zustimmen wird. Der gefundene Kompromiss sei von dem allgemeinen Interesse getragen gewesen, Griechenland weiter eine Chance offen zu halten, sagte Brüderle.

   Die Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) "war für uns zentral, weil damit die internationale Expertise mit an Bord bleibt", betonte der FDP-Fraktionsvorsitzende. Ohne den IWF wäre das Programm nach Einschätzung von Brüderle sicher nicht fortsetzbar. Ein Schuldenschnitt sei aus rechtlichen Gründen - nicht nur in Deutschland - derzeit nicht in Frage gekommen.

   Er räumte allerdings ein, dass eine Veränderung des Haushaltsrechts immer möglich sei, wenn dies für nötig erachtet werde. Brüderle schließt einen Schuldenerlass durch die Euro-Partner und die Europäische Zentralbank langfristig aber trotz der Entlastungen nicht aus.

   SPD Fraktionschef Steinmeier verwies darauf, dass in der Erklärung der Eurogruppe ein Schuldenschnitt nicht ausdrücklich ausgeschlossen worden sei. Viele in der Bundesregierung wüssten, dass es dazu komme, sagte er. Er sei mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl "durchsichtig", dass die Bundesregierung dieses Thema ausschließe.

   Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück warnte vor einem Ausscheiden des Internationalen Währungsfonds (IWF) aus der Troika der internationalen Geldgeber. Das wäre ein "Desaster für Europa", sagte er. Der Bundesregierung hielt er vor, "die Karten nicht auf den Tisch" gelegt zu haben. "Die Bundesregierung hangelt sich von Beschluss zu Beschluss", sagte Steinbrück. Zu viele Fragen seien offen. Als Beispiel fragte er, wer den Rückkauf der griechischen Staatsanleihen denn finanzieren solle.

   Kontakt zu den Autoren:Susann.Kreutzmann@dowjones.com und Beate.Preuschoff@dowjones.com

   DJG/suk/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   November 27, 2012 09:42 ET (14:42 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 42 AM EST 11-27-12

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Der große Ausblick auf 2018!

Am 13. Dezember gibt Simon Betschinger von TraderFox im Anlegerclub der Börse Stuttgart einen Ausblick auf das kommende Börsenjahr. Dabei nimmt er ausgewählte Aktien unter die Lupe und erklärt, warum er genau diese Werte für besonders aussichtsreich hält.
Jetzt kostenfrei registrieren
und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schließen nach Rekord rot -- EZB lässt Leitzins unverändert -- Steinhoff muss Bilanz 2016 neu aufstellen -- Aurubis, Bitcoin, Disney, 21st Century Fox, Niki im Fokus

Institute: Deutsche Wirtschaft vor Hochkonjunktur. Siemens-Chef Kaeser: Medizintechnik künftig größer als Industrie. Rationpharm-Mutter Teva streicht 14.000 Stellen. Bank of England rührt Leitzins nicht an. Türkische Notenbank strafft Geldpolitik. Veränderungen in der Autobranche machen Bertrandt zu schaffen.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
RWE AG St.703712
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AIXTRON SEA0WMPJ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BP plc (British Petrol)850517
E.ON SEENAG99
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212