25.11.2012 17:32
Bewerten
 (0)

SPORT: Klopp 'tief getroffen' nach Kritik von Ex-Referee Fröhlich

    MAINZ (dpa-AFX) - Jürgen Klopp hat verwundert und "tief getroffen" auf die heftige Kritik von DFB-Schiedsrichter-Funktionär Lutz-Michael Fröhlich reagiert und die Anschuldigungen zurückgewiesen. "Es ist nicht schön, wenn dein Name im Zusammenhang mit so etwas genannt wird", sagte Klopp am Samstag nach dem 2:1-Sieg von Borussia Dortmund beim FSV Mainz 05. "Ich habe einen Teil dazu beigetragen und hatte meine Vorfälle. Herrn Fröhlich scheint mein Umgang damit nicht zu reichen", meinte Klopp zerknirscht.

 

    Am Sonntag relativierte Fröhlich seine Kritik. "Der Kontext meiner Äußerungen wird leider völlig außen vor gelassen. Es ging mir um eine grundsätzliche Sensibilisierung für dieses Thema, denn das hat Einfluss auf die Arbeit der Schiedsrichter in allen Bereichen des Fußballs. Es geht mir nicht um Personen und es war nicht meine Absicht eine bestimmte Person anzugreifen", sagte Fröhlich. Er wolle "die entstandenen Irritationen bei den Betroffenen in einem persönlichen Gespräch ausräumen", kündigte er an.

 

    "Ich glaube, es gibt mehrere Gründe dafür, wenn es Probleme gibt im Amateur-Fußball. Ich kann ganz bestimmt nicht das größte sein", sagte Klopp, der von Fröhlich selbst noch nichts gehört hatte. Deshalb wolle er sich zu dem Thema nicht weiter äußern, erklärte der Dortmunder Trainer.

 

    Fröhlich hatte Klopps aufbrausende Art an der Seitenlinie in Verbindung mit Ausschreitungen im Amateurfußball gebracht: "Auch wenn der Trainer Klopp sich hinterher immer hinstellt und sagt: "tut mir Leid" (...), am Ende ist es so: es bleibt immer irgendetwas hängen", betonte der Abteilungsleiter Schiedsrichter beim Deutschen Fußball-Bund im Gespräch mit dem Deutschlandradio. "Das Verhalten, was da an den Tag gelegt wird zum Teil, hat so ein aggressives Potenzial, das daraus gewaltsame Exzesse an der Basis durchaus erwachsen können."

 

    Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc zeigte dennoch keinerlei Verständnis für die Anschuldigungen. "Ich finde zum einen den Zeitpunkt komplett daneben, in der Sache ist es fast ungeheuerlich, dass da Birnen mit Äpfeln verglichen werden", sagte Zorc bei "WDR 2". "Natürlich wissen wir, dass Jürgen sehr emotional ist und sicher auch das ein oder andere mal übers Ziel hinausschießt, aber das dann zu vergleichen mit Gewaltorgien, also das ist unterste aller Schubladen, das ist Polemik und das können wir nur aufs Schärfste zurückweisen."

 

    Rückendeckung gab es für Klopp auch von Bundestrainer Joachim Löw und zahlreichen Kollegen aus der Liga. "Die Trainer leben am Spielfeld ihre Emotionen aus, sind mitten im Geschehen drin und müssen unheimlich konzentriert sein. Natürlich müssen sie auch mal ihre Gefühle loswerden", sagte Löw bei "Liga Total".

 

    Laut Nürnbergs Coach Dieter Hecking haben die Bundesliga-Trainer bereits einen Brief an die Schiedsrichter geschrieben, um das Verhältnis besonders mit dem Vierten Offiziellen an der Seitenlinie zu verbessern. "Wir haben Vorschläge gemacht. Ich bin gespannt, ob sie darauf eingehen. Aber jetzt einfach so etwas rauszuhauen, finde ich nicht gut", sagte Hecking./lar/DP/he

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit neuem Allzeithoch -- US-Börsen leicht schwächer -- Apple & Co. von China boykottiert -- BASF mit Gewinnsprung -- Salzgitter, Airbus im Fokus

VW erhöht die Dividende. Tsipras besteht auf Schuldenschnitt. Porsche SE verdient deutlich mehr. Infineon begibt Anleihen. Putin kürzt Kremlbeamten Gehälter um zehn Prozent. Fiat Chrysler ruft hunderttausende Geländewagen zurück. RWE will Dea-Verkauf am Montag abschließen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die wundersame Welt von Google

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Viele Bundesbürger bezweifeln, dass ihre staatliche Rente im Alter zum Leben reichen wird. Wie stehen Sie zum Thema Rente?